Erlangen — Sie warten überall auf ihren Einsatz: in Unternehmen, in Fitnessstudios, im Rathaus, in Hotels - die Rede ist vom lebensrettenden Defibrillator. Aber kann man sich im Ernstfall auf das Gerät verlassen? Mit guten Absichten angeschafft, nie gebraucht und dann vergessen: Eine schwache Batterie oder ausgetrocknete Klebeelektroden können eine Reanimation gefährden.

Etwa beim Kammerflimmern, das in 85 Prozent der Fälle dem plötzlichen Herztod voraus geht: das aus dem Takt geratene Herz kann das Blut im Körper nicht mehr weiterpumpen, der Betroffene wird binnen Sekunden bewusstlos. Nur noch beherzte Ersthelfer können dann Schlimmeres verhindern: entweder mit einer Herzdruck-Massage oder eben durch Anwendung eines Defibrillators. Dieser gibt über Elektroden Stromstöße ab, die den Herzrhythmus wieder in den richtigen Takt bringen können. "Ohne jede Versorgung sinkt die Überlebenschance pro Minute um zehn Prozent. Leider ist bis zu ein Drittel der Geräte nicht funktionsfähig", so Lars Wassermann, CEO der CardiLink GmbH.

Das 2016 gegründetes Start-up-Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, den kleinen Lebensrettern eine Stimme zu geben. Gechipt, und über das Internet an eine Plattform angebunden, können sie nun Alarm schlagen, wenn ihre Batterie zur Neige geht, oder einen Ersthelfer benachrichtigen, wenn das Gerät von der Wand abgenommen wird.

Die Digitalisierung der Defis ist für Hersteller und Betreiber, wie etwa die Feuerwehr oder Kliniken, eine unschätzbare Hilfe bei ihrer Überwachung und Wartung. Gestohlene Geräte dürften auch bald der Vergangenheit angehören, denn nun können sie per GPS geortet werden.

So wurde aus dem Start-up mittlerweile ein "Scale-up": Das Unternehmen wächst und erhält große Anerkennung. Zuletzt im Oktober bei einem Wettbewerb des European Institute of Innovation and Technology. CardiLink GmbH befand sich als einziges deutsches Unternehmen unter den Finalisten in der Kategorie "Digital Health". Zu seinen Förderern zählt der junge Betrieb unter anderem das Medical Valley EMN e. V., ein Zusammenschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung und Politik, und die Sparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach.