Dank einer Rekordentwicklung in den letzten Monaten nähert sich der Landkreis bei der Arbeitslosenquote der Eins vor dem Komma und erreichte im April einen weiteren historischen Tiefstand. Die Arbeitslosenquote lag mit 2,0 Prozent um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat und um 0,4 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr. Mit diesen 2,0 Prozent ist der Landkreis im Agenturbezirk Fürth der Spitzenreiter. Im April waren im Landkreis Erlangen-Höchstadt 1537 Personen arbeitslos gemeldet. Dies sind 87 Betroffene oder 5,4 Prozent weniger als im März und 246 Personen oder 13,8 Prozent weniger als im Vorjahres-April. Derzeit gibt es 819 offene Stellen - 163 mehr als im April 2016. red