Josef Hofbauer

Aus der Leidenschaft heraus sei der "Kreativmob", das erte Ebermannstadter Kunst-Festival entstanden, versichert Projektleiter Manuel Dietsch. Zwar arbeiteten die Grafiker, die der Ramstertalbrücke ein völlig neues Design verpassten, weitgehend unentgeltlich, aber ein paar Euro waren dennoch notwendig, um das Projetk realisieren zu können.
Deshalb machte sich Manuel Dietsch auf Sponsorensuche. Er sammelte bei den Stadtwerken Ebermannstadt, der Sparkasse, Aldi, Rewe und anderen Firmen 6350 Euro in bar. Dafür zeigte sich Bürgermeisterin Christiane Meyer (NLE) überaus dankbar. "Aus eigener Kraft hätten wir sonst dieses Projekt nicht stemmen können." Dabei handle es sich um ein Konzept, das bei der Jugend ankomme. Kreativmob sei "im Gespräch". Meyer nannte das Projekt eine riesige Chance, das sich in Ebermannstadt "etwas bewegt".
Um die Kunst im öffentlichen Raum realisieren zu können, habe es neben dem klassischen finanziellen Sponsoring eine Reihe von Förderern gegeben, die das Vorhaben materiell unterstützten. "Jeder kann zur Umsetzung eines solchen Projektes beitragen", unterstrich Manuel Dietsch und verwies auf die zahlreichen Sachspenden. "Das ist etwas Konkretes." Und für künftige Projekte hätten sich bereits weitere Unterstützer gefunden.