Es hätte so schön werden können: Alles war vorbereitet für das 150. Jubiläum der aktuell 317 Mitglieder zählenden Feuerwehr Küps . Dem Vorsitzenden Peter Weber standen Tränen in den Augen, als er in seinem Bericht auf die „Küpser Fire-Tage“ einging. Das Jubiläum war zunächst von 2020 auf 2021 verschoben, dann aber komplett abgesagt worden.

„Das war für mich eine der härtesten Entscheidungen, die ich je in der Feuerwehr treffen musste“, räumte er ein. Bereits im Dezember 2019 sei man im Festausschuss mit den rund vierjährigen Planungen fertig gewesen. „Wir waren sicher, jetzt kann nichts mehr schiefgehen“, so der Vorsitzende . Im März 2020 jedoch kam der Tiefschlag. Damals sei man voller Hoffnung gewesen, das Jubiläum ein Jahr später nachholen zu können; leider vergebens. „Wir sollten das Ganze hinter uns lassen und nach vorne schauen“, appellierte er.

Kommandant Markus Reischl blickte auf 62 Einsätze im Jahr 2019 sowie 51 Einsätze im Jahr 2020 zurück. Nachdem 2020 ganz „normal“ begonnen habe, stand ab dem 16. März plötzlich alles still. „Wir haben das Beste daraus gemacht. Obwohl der Übungsbetrieb komplett ruhte, wurden alle angefallenen Einsätze bravourös abgearbeitet“, zeigte er sich stolz. Gegen den Trend konnte die Anzahl der Aktiven von 48 auf 54 erhöht werden. Nachdem seine Amtszeit als Kommandant im November endet, war ihm der Dank an die gesamte Feuerwehr-Familie ein großes Anliegen.

Die Wehr bestand 2020 aus 21 Atemschutzgeräteträgern. Stellvertretender Atemschutzleiter Martin Repper berichtete von insgesamt 17 Alarmierungen in 2019 und 2020. Hervorzuheben seien der Großbrand eines Sägewerks in Höfles und der Brand einer Scheune in Küps an Heiligabend 2019 sowie ein Dachstuhlbrand in Burgkunstadt im Jahr 2020. „Die letzten eineinhalb Jahre waren sehr schwer für die Jugendarbeit . Durch die fehlenden Übungen und Veranstaltungen erkannten die Jugendlichen , dass auch ohne Feuerwehr und Verein der Tag herumgeht“, verdeutlichte stellvertretender Jugendwart Alexander Hopf. Er hoffte auf einen baldigen wieder geregelten Übungsbetrieb.

Kassier Lothar Völker gab einen Einblick in die Finanzen. Für das Jubiläum liefen Kosten insbesondere für Werbemittel sowie eine Ausfall-Entschädigung für die Musik auf. Insgesamt steht ein Verlust von mehreren Tausend Euro zu Buche.

Seit 40 Jahren im Dienst

Martin Repper und Thomas Zahner leisten seit 25 Jahren aktiven Dienst, Bernd Bittruf und Lothar Völker seit 40 Jahren. Dafür wurden sie von Landrat Klaus Löffler mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Silber bzw. Gold bedacht. Der Landrat zeigte sich vom enormen Leistungsspektrum der Wehr sehr beeindruckt. Ein solch immenses ehrenamtliches Engagement könne nicht genug gewürdigt werden. Dies gelte insbesondere auch für die Organisation des Jubiläums. Vereinsintern ehrte die Wehr langjährige Mitglieder , die dem Verein bis zu 70 Jahren die Treue halten. Kommandant Markus Reischl nahm die Ehrung langjähriger Aktiver sowie Beförderungen vor.

Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck zeichnete die beiden Aktiven Steffen Hopf und Frank Ströhlein aufgrund ihrer Verdienste um das Feuerwehrwesen mit dem Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbands in Silber aus. „Die Feuerwehr Küps steht für Qualität“, lobte er die starke und jederzeit verlässliche Wehr. Während der Pandemie 51 Einsätze unter derart herausfordernden Bedingungen abzuleisten, sei eine große Leistung. hs