Die Begeisterung der Schüler der Lerngruppe VI der Mitwitzer Montessorischule war spürbar. Auf dem Gelände des örtlichen Heizwerks galt es, sich ökologisch zu betätigen.

Die Kinder brachten Nistkästen an. Das Material dazu hatte der Landesbund für Vogelschutz spendiert. „Wir haben die Kästen selbst hergestellt“, erklärte pädagogischer Direktor Mathias Schmitt. Auch Schwalbennistplätze wurden gebaut.

Die Schülergruppe hatte mit den Lehrkräften Manja Haase-Pitt, Alexander Schmidt und Stefanie Rehm über den Winter auch eine große Zahl verschiedenster Sukkulenten gezüchtet. Diese wurden in die bislang nüchterne Gabionenmauer des Heizwerks eingepflanzt, um den heimischen Bienen- und Wespenarten geholfen.

„Wir wollten den Schülern zeigen, wie wichtig Nachhaltigkeit ist“, erklärte LBV-Kreisvorsitzender Uli Münch.

Betrieb mit Hackschnitzel

Im Vorfeld hatten die Schüler auch über das Nahwärmenetz informiert, das mit Hackschnitzel aus heimischen Hölzern betrieben wird.

Die Nistkästen sind für Mauersegler, Stare, Meisen und Fledermäuse geeignet, hinzu kamen Insektenhotels. Für den Turmfalken wird ein Nistkasten noch mit der Feuerwehr aufgehängt. Der ehemalige Heizwart Rolf Sünkel und Aufsichtsrat Peter Schneider packten tatkräftig mit an, damit alles an den richtigen Platz kam. rg