Die Revitalisierung des bisher unantastbaren ehemaligen Bahngeländes in Hummendorf rückt näher. Kürzlich ging für die Gemeinde Weißenbrunn ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung, als Bürgermeister Jörg Neubauer beim Notar einen Kaufvertrag über den Erwerb einer seit Jahren leer stehenden Lagerhalle unterzeichnete und damit den Weg zum eventuellen Abriss des maroden Gebäudes freimachte. Es ist eine wichtige Maßnahme im Zug der Revitalisierung des ehemaligen Bahngeländes im Gemeindeteil Hummendorf .

Schon 2013 Grundstück gekauft

Nachdem die Gemeinde bereits im Jahr 2013 ein 12.000 Quadratmeter großes, direkt an die Lagerhalle anschließendes, Grundstück von der Deutschen Bahn erworben hatte, konnte diese Fläche nun um weitere 2000 Quadratmeter erweitert werden. Somit hat die Gemeindeverwaltung endlich die Möglichkeit zum lang erstrebten Abriss der maroden Lagerhalle. Daraus ergeben sich weitere Freiflächen, die bei der Neugestaltung des Geländes im Rahmen der anstehenden Dorferneuerung Hummendorf genutzt werden können. Ein ständig engagierter Mitstreiter auf diesem Weg war Horst Licht. Der in Pforzheim geborene Licht kam über seinen Beruf zu Loewe Opta in Kronach und siedelte sich in Hummendorf an. In Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung habe er als Mitglied des Vereins „Dorfgemeinschaft Hummendorf e.V.“ Vorschläge und Ausarbeitungen zur Entwicklung des Dorfes gemacht. Diese wurden in das 2016 entstandene Gemeindeentwicklungskonzept für den 450 Einwohner zählenden Gemeindeteil Hummendorf aufgenommen. Für Bürgermeister Neubauer war es seit Amtsantritt eine Priorität, neuen Wohnraum zu schaffen. Dabei verfolgte er stets das Ziel, leer stehende Gebäude wiederzubeleben, sofern eine Sanierung möglich und sinnvoll ist. Denn die Nachfrage nach Bauland und Wohnraum ist in der gerade bei jungen Familien beliebten Wohngemeinde sehr groß.

Nachhaltig Wohnraum schaffen

Und so steht man vor einem Konflikt: dem Wunsch, der Nachfrage nach Bebauungsmöglichkeiten nachzukommen, und dem Bewusstsein, dass es jedoch nicht Sinn und Zweck ist, die im Außenbereich als mögliche Bauplätze zur Verfügung stehenden Grünflächen zu versiegeln. Die Lösung: Bereits im Ortskern bestehende, leer stehende Gebäude können durch eine Sanierung oder einen Abriss Platz für neue Projekte mit idealem Standort bieten. Durch den Kauf der ehemaligen Lagerhalle stehen der Gemeinde Weißenbrunn nun insgesamt mehr als 14.000 Quadratmeter im Ortskern von Hummendorf zur Verfügung. Damit wurde die optimale Ausgangslage für eine Neugestaltung der Dorfmitte geschaffen. Hier kann unter anderem eine Begegnungsstätte oder Sozialwohnungen entstehen. Wo bisher alle Bemühungen, die Dorfentwicklung in Hummendorf voranzutreiben, gescheitert sind, weil sich die Halle in Privatbesitz befand, ergibt sich nach dem Kauf nun endlich die Möglichkeit zu einer ganzheitlichen und sinnvollen Innenentwicklung. eh