Zwei Gruppen der Feuerwehr Friesen haben sich kürzlich der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ gestellt. Sie legten ihr Abzeichen in den Stufen 2 bis 6 ab.

Die einzelnen Teilnehmer stellten unter anderem ihre Fertigkeiten bei den „Knoten und Stichen“ unter Beweis. Je nach abzulegender Stufe waren Zusatzaufgaben zu erledigen.

Im Anschluss mussten die Männer und Frauen einen kompletten Löschangriff aufbauen sowie eine Saugleitung zur Wasserentnahme aus Gewässern kuppeln. Der Maschinist zeigte bei der anschließenden „Trockensaugprobe“, dass er seine Feuerlöschkreiselpumpe unter Kontrolle hat.

Nachdem alle Teilnehmer vorher fleißig geübt hatten, konnten unter den Augen des Schiedsrichterteams, zu dem neben Kreisbrandinspektor Frank Fischer und Kreisbrandmeister Martin Panzer auch Nadine Hempfling und Ludwig Klinger gehörten, die 73. und 74. Gruppe die Prüfung mit Bravour ablegen. Frank Fischer lobte den hohen Ausbildungsstand der Wehr und beglückwünschte die beiden Gruppen auch im Namen der Kreisbrandinspektion und seines Schiedsrichterteams.

Die Leistungsprüfung ist die Vorstufe zum Ernstfall. Sie kann im Turnus von zwei Jahren abgelegt werden, um so die Grundhandgriffe zu festigen und zu vertiefen.

Kronachs Zweiter Bürgermeister Michael Zwingmann dankte der angetretenen Mannschaft für ihr Engagement. Es sei keineswegs selbstverständlich, dass man seine Freizeit, sei es bei Übungen oder in Einsätzen, für andere opfere.

Kommandant Markus Geiger bedankte sich beim Schiedsrichterteam und beim zweiten Bürgermeister. DesWeiteren bedankte er sich bei den beiden Gruppen, die wieder viel Freizeit geopfert hätten. Vor der Leistungsprüfung waren alle Aktiven im Feuerwehrhaus auf Corona getestet worden. red