Der Marktgemeinderat Pressig hat am Dienstag die Planungsleistungen für die Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (Isek) sowie die vorbereitenden Untersuchungen für Pressig und Rothenkichen an die Cima Beratung + Management aus Forchheim zu einem Gesamthonorar von rund 107 228 Euro vergeben. Diese Maßnahme wird voraussichtlich mit 60 Prozent gefördert.

Die Fraktionssprecher, CSU , Christian Haderlein, SPD Wolfgang Förtsch, FW Sabrina Schmidt und Bürgergemeinschaf(f)t Heiko Kopp sowie die Verwaltung und auch Bürgermeister Stefan Heinlein ( CSU ) waren sich einig, dass dieses Büro die überzeugendsten Vorschläge unterbreitet hatte, so dass die Entscheidung einstimmig ausfiel.

Das Team Cima/DNR erarbeitet nun einen Vorschlag für ein Leitbild und Leit- beziehungsweise Entwicklungsziele. Es wird eine ausgewogene Mischung aus mittel- und langfristigen Zielen für eine nachhaltige Entwicklung des Marktes Pressig angestrebt.

Schwerpunkt Bahnhofsbereich

Als wichtige Ziele gelten im Hauptort Pressig die Rahmenplanung und Verkehrsplanung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und dem ÖPNV-Konzept rund um den Bahnhof und Busbahnhof Pressig . Es soll eine umfangreiche Neugestaltung erfolgen. Über alle zehn Gemeindeteile hinweg sollen Baugebiete sowie einfache Dorferneuerungen und die Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbegebiete diskutiert werden. Als wichtige Besonderheiten in Rothenkirchen werden die Sanierungsplanung des ehemaligen Hotel Hans-Veit sowie die Optimierung des Naherholungsgebietes Landleitenbachtal gesehen. Für den Einstieg rechnet man mit einer Zeitschiene von zwölf bis 15 Monate.

„Mithilfe der Städtebauförderung können wir gemeinsam im Markt Pressig sicherlich viel bewegen!“, zeigte sich Bürgermeister Stefan Heinlein überzeugt.

Zu den Sachstandsberichten informierte Heinlein, dass die Arbeiten für die Erneuerung des Berührungsschutzes am Brückenbauwerk Brücke Pressig West in dieser Woche begonnen werden konnten.

Die Neugestaltung des Frauenhoferareals in Rothenkirchen (Ausbau eines Teilstückes der Schulstraße, Neuanlage Gehweg, Parkplatz mit Grünanlage ) soll, je nach Wetterlage, noch in diesem Jahr begonnen werden. Bauamtsleiter Andreas Schorn berichtete von einem großen Fortschritt bei den Straßenbauarbeiten im Rahmen der Dorferneuerung Friedersdorf. Auf Nachfrage von Heiko Kopp (Bürgergemeinschaf(f)t), ob die Bauarbeiten in Welitsch im Zeitplan liegen, erörterten Bauamtsleiter Schorn und die Ortssprecherin Christina Kropp (Förtschendorf), dass bei den Abbrucharbeiten ein Großteil der Ufermauern eingebrochen sei. Derzeit werde geprüft, ob eine Behebung des Schadens möglich sei. Es ist jedoch anzunehmen, dass sich die Arbeiten aufgrund dieses Vorfalls verzögern werden. Dem Gesuch von Peter Schmid , aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Feldgeschworener zurückzugeben, wurde einstimmig stattgegeben. eh