Die Feuerwehr Ludwigsstadt feierte die Weihe ihrer neuen Drehleiter. Pfarrerin Rebekka Pöhlmann und Pastoralreferent Josef Grünbeck spendeten den kirchlichen Segen. Erstmals seit Bestehen der Ludwigsstadter Wehr, die 2023 bereits 150 Jahre alt wird, konnte eine neue Drehleiter angeschafft werden. Bei den bisherigen Drehleitern handelte es sich stets um gebrauchte Fahrzeuge .

„Eine Drehleiter ist im Feuerwehrwesen das variabelste Fahrzeug . Mit ihr löscht man Dachstuhlbrände oder rettet Personen aus dem Fenster, vom Dach oder aus Schächten. Mit ihr hebt man Gewichte bis zu vier Tonnen – beispielsweise einen verunfallten Pkw aus einer Notsituation. Sogar als Brücke kann man sie nutzen“, erklärte der Kommandant der Feuerwehr Ludwigsstadt , Jörg Söllner, beim Feuerwehrtag vor dem Schützenhaus. Neu bei der neuen Drehleiter gegenüber den gebraucht angeschafften Vorgängermodellen ist unter anderem die Knick-, Schacht- sowie Rückhol- und Kranfunktion als auch Skybeam.

Die erste als Neufahrzeug beschaffte Drehleiter, eine DLA(K) 23/12 des Herstellers Magirus, wurde am 27. September in Ulm übernommen. Sie ersetzt eine DLK 23-12 aus dem Jahr 1993, die 2013 in Ludwigsstadt in Dienst gestellt worden war. Die Drehleiter wird nicht nur im Ortsgebiet, sondern auch im Landkreis Kronach und in den umliegenden Gemeinden Probstzella und Lehesten mit alarmiert.

„Mit unserem HLF (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) als Erstrückefahrzeug, dem LF (Löschgruppenfahrzeug) zur Wasserförderung und der neuen Technik der Drehleiter ist uns ein gutes Fahrzeugkonzept in Ludwigsstadt gelungen, unterstützt vom Mehrzweckfahrzeug als Ersterkundung und dem (MTW) Mannschaftstransportwagen inklusive der Drohne“, verdeutlichte der Kommandant, der auch den MTW der Öffentlichkeit vorstellte. Dieses Fahrzeug war insbesondere beschafft worden, um notwendige Arbeitsmittel und die Einsatzkräfte zu transportieren.

630 000 Euro kostete das Drehleiterfahrzeug. „Aber wenn man damit nur ein Menschenleben retten kann, hat sich die Anschaffung schon gelohnt“, betonte Bürgermeister Timo Ehrhardt bei der Weihe. hs