Kronach  — Toskana, Griechenland, Provence : Die überwiegend im warmen Gelb, Orange und Rot gehaltenen Landschafts-Impressionen von Bernd Dittmann sind wie ein kleiner Kurz­urlaub in südliche Gefilde. Seine „Wohlfühl-Bilder“ sollen die Freude am Leben und Glücksgefühle widerspiegeln. Beeinflusst werden die Malereien wesentlich von seinen Reisen in mediterrane Länder. Aber auch nord­deutsche Landschaften faszinieren ihn.

„Ich möchte mit meinen Bildern Positives vermitteln. Die Menschen sollen Wärme und Sehnsucht empfinden“, wünscht sich der gebürtige Würzburger, Jahrgang 1944, den es 1979 aus beruflichen Gründen nach Kronach verschlug, wo er noch heute lebt.

Zuerst waren da die zeichnerischen Arbeiten mit Blei­stift und Tusche. Diese strenge Schule gab ihm Einblick in Aufbau und Strukturen von Landschaften und menschlichen Körpern. Durch autodidaktische Übungen kam er zu größerer Perfektion. Ab 1970 bildete er sich durch vielfältige Studien in Akt- und Ölmalerei fort. Die Ergebnisse seiner Arbeiten bestachen vor allem in Detail­genauigkeit und akkurater Pinsel- bzw. Stiftführung, wobei die Formate selten über DIN A3 hinaus­gingen.

Seit seiner Pensionierung im Jahr 2000 – er leitete 30 Jahre die Arbeits­agentur Kronach – konnte er sich intensiver mit der Malerei beschäftigten. „Meine ersten Versuche mit Acrylbildern waren Bilder auf der Rückseite von Tapeten“, erinnert sich der Maler . Sie waren die ersten Erlebnisse von freierer Pinselführung.

Einen Durchbruch im künstlerischen Schaffen erfuhr der Wahl-Kronacher ab 2003, als er zu größeren und farbenfrohen Bildern fand. Schnell gelang ihm auch der Zugang zu Natur- und Blumen­motiven. Ein lockerer Strich und warme, ausdrucksvolle Farben zeichnen seine Arbeiten aus.

„Ich möchte Wohlfühl-Bilder kreieren, die man gerne um sich hat“, betont das Mitglied des Kronacher Kunst­vereins und der „Regionalen Kunstförderung Kronach “. Von Anfang an ist er bei der „ARTkronach“ und dem Mitwitzer Künstlermarkt dabei. Seit seiner ersten Ausstellung in der Galerie im Kronacher Landratsamt im Jahr 2004 hat sich viel getan. Neben seinen so viel Fernweh „erzeugenden“ Landschafts-Kompositionen sind auch abstrakte Bilder aus seinem seelischen Empfinden entstanden. Er arbeitet jetzt hauptsächlich mit Acrylfarben auf Leinwand. Künstlerische Weiterentwicklung zeigen seine neuen Malereien unter Verwendung der Spachtel-Technik, der er sich aktuell besonders widmet. Seine neueren Arbeiten sollen auch mit in der bereits für Anfang April 2020 geplanten Einzel-Ausstellung in der Galerie im Kronacher Finanzamt gezeigt werden, die leider verschoben werden musste. Umso mehr freut er sich nunmehr über die Möglichkeit, seine Bilder im Impf­zentrum präsentieren zu können, wofür er dem Initiator Ingo Cesaro sehr dank­bar ist. „Ich finde, ein Maler sollte seine Werke nicht irgendwo im Keller verstecken. Da fehlt einfach die Inspiration und die Motivation. Für mich ist es ein großer Ansporn, wenn ich meine Bilder öffentlich zeigen kann und sich die Menschen daran erfreuen können“, bekundet der Künstler. Im Impf­zentrum sei eine hohe Besucher­anzahl garantiert und man erreiche auch ein Publikum , das sonst keine Galerien besuche. Viel­leicht sei dies auch eine Anregung für die Zukunft – sprich die Menschen an für Ausstellungen außergewöhnlichen Orten zu erreichen.

„Die Kunst leidet durch die Corona-Krise sehr. Die Kunst ist ein großes Kultur­gut, das nun nicht mehr unter die Menschen kommt“, bedauert Bernd Dittmann, dem das Malen in Corona-Zeiten gut tut. Sehr fehlt ihm jedoch der harmonische Umgang und der Austausch mit seinen Künstlerkollegen wie auch der Kontakt mit dem Publikum . Wichtig sei es, immer nach vorne zu schauen, sich künstlerisch weiterzuentwickeln und Neues auszuprobieren - so wie er aktuell durch das unterstützende Einsetzen der Spachtel-Technik für noch mehr Tiefe und Leuchtkraft in seinen Darstellungen. Die Struktur-Malerei eignete er sich selbst – ohne Lehrgänge oder Fortbildungen - an. Einige seiner neueren Bilder mit plastischer Struktur sind im Impf­zentrum ebenso zu sehen wie auch eine Reihe bereits vor längerer Zeit entstandener Landschafts-Kompositionen: Echte Stimmungs-Aufheller voller Leuchtkraft und Wärme, deren es seiner Meinung nach gerade in dieser Zeit so dringend bedarf.