Laden...
Dechsendorf
einsatz

Kilometerlange Ölspur beschäftigt die Feuerwehren

Eine mehrere Kilometer lange Ölspur beschäftigte Feuerwehrleute aus Dechsendorf, Erlangen und Möhrendorf am Donnerstag über mehrere Stunden. Gut sichtbar zog sich die Ölspur vor allem durch Dechsendor...
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel Staub wirbelten die Feuerwehren beim Reinigen der verunreinigten Straßen in Dechsendorf und Möhrendorf auf. Foto: privat
Viel Staub wirbelten die Feuerwehren beim Reinigen der verunreinigten Straßen in Dechsendorf und Möhrendorf auf. Foto: privat

Eine mehrere Kilometer lange Ölspur beschäftigte Feuerwehrleute aus Dechsendorf, Erlangen und Möhrendorf am Donnerstag über mehrere Stunden. Gut sichtbar zog sich die Ölspur vor allem durch Dechsendorf. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Traktor aus seiner defekten Ölwanne mehrere Liter Öl verloren, die letztlich die freiwilligen Feuerwehren aus Dechsendorf und Möhrendorf sowie hauptamtliche Kräfte der Wache in Erlangen mehrere Stunden beschäftigten.

Kurz vor Dechsendorf hatte der Schlepper den Acker verlassen und zog die Ölspur quer durch den Erlanger Ortsteil bis hin zum Weiher. Von dort aus ging es nach dem Ortsschild mit dünner werdender Ölspur bis nach Möhrendorf. Der Alarm für die zuständigen Wehren wurde am Nachmittag gegen 15.30 Uhr ausgelöst.

Bei Temperaturen kurz vor den 30 Grad und dem zunehmenden Berufsverkehr eine anstrengende und zeitaufwendige Arbeit. Dabei wird sogenannter Ölbinder wird auf die Spur aufgebracht und anschließend "eingekehrt". Eine Kehrmaschine der Stadt Erlangen sammelte das Mittel mit dem gebundenen Öl wieder ein.

Rund sechs Kilometer wurden durch die Einsatzkräfte abgelaufen, um das Öl von der Straße zu bekommen. Immer wieder kam es zu stehendem Verkehr, um den Einsatzkräften die Arbeiten zu ermöglichen. Gegen 19 Uhr meldete sich die FFW Dechsendorf im Gerätehaus zurück, um die Einsatzkleidung zu reinigen - nicht vom Öl, sondern vom Staub des Bindemittels. red