Josef Hofbauer Einmütig begrüßten die Mitglieder des Kulturausschusses im Landkreis Forchheim, dass der Fränkische Sängerbund mit seinen 1800 Chören und 4500 aktiven Sängern das ehemalige Benediktinerkloster Weißenohe zu einem Chorzentrum umbauen will. Bauchschmerzen bereiteten einzelnen Ratsmitgliedern vielmehr der Antrag auf Erhöhung des jährlichen Betriebskosten-Zuschusses von 10 000 auf 20 000 Euro.

Währen die Finanzierung der Sanierung und des Umbaus dank eines Landeszuschusses von gut 15 Millionen Euro als gesichert gilt, bemühte sich Eduard Nöth (CSU) als Vorsitzender des "Fördervereins Chorakademie im Benediktinerkloster Weißenohe" darum, dass auch die Kosten für den laufenden Betrieb gedeckt werden.

Neben den Eigenmitteln sei nach Angaben des Fränkischen Sängerbundes ein jährliches Defizit von 45 000 Euro zu schultern. Dabei setzen die Sänger auf freiwillige Leistungen des Landkreises und des Bezirkes Oberfranken. Bezirksrat Ulrich Schürr (CSU) betonte, dass der Bezirk Oberfranken den Sängern die Bitte um 20 000 Euro nicht abschlagen wolle. Allerdings müsse sich der Landkreis mit einem Zuschuss in gleicher Höhe beteiligen. Seitens des Bezirkes sei der Betrag bereits in die Finanzplanung mit aufgenommen.

Kreisrat Matthias Striebich (Grüne) unterstrich, dass es sich bei der Chorakademie um eine überregional bedeutsame Einrichtung handle. Zudem werde ein Leerstand einer sinnvollen Verwendung zugeführt. Dennoch knüpfte der Kreisrat, der dem Förderverein Chorakademie angehört, die Bewilligung des Zuschusses an eine Bedingung. Die Finanzspritze müsse erst einmal auf fünf Jahre begrenzt werden. "Dann muss eine Zwischenbilanz gezogen werden", forderte Striebich.

Die Gräfenberger Kreisrätin Sigrid Meier (SPD) forderte zusammen mit Gerlinde Kraus (Hausen), dass sich die Chorakademie in fünf Jahren selbst tragen müsse. Die Chorakademie müsse dann auf eigenen Beinen stehen können, "so wie andere Einrichtungen auch", fand Meier.

Eduard Nöth zeigte sich hoffnungsvoll und optimistisch, mahnte aber, dass es ganz ohne Zuschüsse wohl nicht gehen werde. Das Gremium stimmte dem Zuschussantrag der Chorakademie zu. Vorerst für fünf Jahre. JH