Vor einiger Zeit wandte sich die Bayerische Bauwirtschaft mit der Initiative "Baumeister gesucht" an die Kindergärten, um die Kinder von klein auf für das Bauen zu begeistern und um langfristig eine positive Wahrnehmung zu erzielen und ein nachhaltiges Interesse an handwerklichen Tätigkeiten zu wecken.

Auch der Kindergarten Seubelsdorf mit seiner Leiterin Ines Mai beteiligte sich an der Aktion. Damit sich die Kinder als Handwerker beweisen konnten, wurde dem Kindergarten eine richtige Werkbank im kindgerechten Format zur Verfügung gestellt, dazu ein Werkzeugkasten, der alle nötigen Werkzeuge wie Hammer, Säge, Feile, Spachtel und Akkubohrer enthielt. Für die Arbeitssicherheit sorgten Arbeitshandschuhe und ein Helm.

Unterstützung vom Profi

Von Anfang an unterstützte Florian Kugler, der Juniorchef der heimischen Baufirma Kugler, die Initiative als Baumeister-Pate und stand mit Rat und Tat zur Seite. So betätigten sich die Kinder während des eben zu Ende gegangenen Kindergartenjahres jeweils am Mittwochvormittag unter der Anleitung der Erzieherin Natalie Schickentanz als Handwerker.

Dabei entstanden so viele Werkstücke der Kinder, dass die Kindergartenleiterin Ines Mai auf die Idee kam, die schönsten "Gesellenstücke" in einer Ausstellung zu präsentieren. So fertigten die Buben und Mädchen im Herbst die schon seit Generationen bekannten und beliebten Kastanienmännchen sowie zahlreiche Igel, indem in entsprechend geformte Holzstücke viele Nägel geschlagen wurden, sowie ein bunt bemaltes Vogelhäuschen. Im November bauten die Kinder zwei Martinspferde, die sie aus Bauklötzen zusammenfügten und bunt bemalten. In der Winterzeit kreierten sie auf Baumscheiben filigrane Figuren wie Weihnachtsbäume, Schneemänner und Schneekristalle, indem sie entsprechend den Umrissen der gewünschten Objekte kleine Nägel in die Holzscheiben schlugen und diese mit Fäden umwickelten. Zur Osterzeit standen natürlich Osterhasen und Ostereier, jeweils aus Holz ausgesägt, auf dem Programm. Im Sommer fertigten die Kinder Minixylophone und Schiffe, von denen letztere bei einem Besuch des Flussbades ihre Bewährungsprobe bestanden. Zum Schluss wagten sich die kleinen Baumeister sogar an den Bau eines Hauses aus winzigen Bausteinen und Mörtel unter Verwendung einer Minikelle.

Der Baumeisterpate Florian Kugler lobte das handwerkliche Geschick der kleinen Handwerker und zeigte sich beeindruckt von den gelungenen Werkstücken. thi