"Auch das Jahr 2018 war wieder ein ereignisreiches und arbeitsintensives für alle Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Coburg des Technischen Hilfswerkes (THW), sagte der Ortsbeauftragte Karsten Herold anlässlich der Feier des THW Coburg zum Jahresende. Stolz ließ er wissen, dass bis jetzt im Jahr 2018 volle 15 000 Dienststunden durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer geleistet wurden. Hinzu kamen 52 Einsätze und sonstige technische Hilfeleistungen, Jugendarbeit, Ausbildungsdienste und Dienstveranstaltungen.

Bei seinem Rückblick auf die vergenangen Monate und das, was die Truppe beim THW in Dörfles-Esbach in dieser Zeit bewegt hat, erinnerte Herold unter anderem an Brandeinsätze in Scheuerfeld, Einberg, Mittelberg, Blumenrod, Autenhausen und Ahorn. Auch ein Einsatz an einem brennenden Müllfahrzeug war in Neundorf notwendig, ebenso der Einsatz in Oberelldorf bei der Beseitigung eines Sturmschadens.

Nicht alltäglich waren die Mithilfe bei einer LKW-Geisterfahrt und der Flucht des Fahrers, der sich einer Kontrolle der Polizei entzog. Ein Fall, der bundesweit Aufsehen erregt hatte und mit einer ebenso viel beachteten Gerichtsverhandlung endete.

Mehrere Großübungen standen auf dem Programm, so etwa bei zwei simulierten Gasexplosionen. Ebenso standen Ausbildungen auf dem Programm. Erfreulich war die Anschaffung eines Mobilbaggers, der den 35 Jahre alten Radlader ersetzte. Diese Neuanschaffung kam gleich zum Einsatz bei einer Brandgutbeseitigung in Themar (Landkreis Hildburghausen). Auch Spaß war angesagt bei der Teilnahme am Coburger Gaudiwurm. Ausgezeichnet wurde Elke Mierzwa mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland durch Innenminister Horst Seehofer, wobei ihr 40jähriges Engagement, insbesondere im Jugendbereich, gewürdigt wurde. Herold bezeichnete die Jugendgruppe wieder als sehr aktiv. Den Dank für die kameradschaftliche Zusammenarbeit sprach der Ortsbeauftragte unter dem Motto "Hand in Hand zum Wohle des Nächsten" aus an die Führungskräfte der Feuerwehren, an den Rettungsdienst der Polizei sowie an die Gönner und Förderer.

Grußworte sprachen Regionalleiter Curd Mohr ("Ihr seid eine außerordentlich engagierte Truppe"), stellvertretender Landrat Rainer Mattern (CSU/LV) ("Danke für die vielfältigen geleisteten Einsätze"), Bürgermeister Udo Döhler (UBV) ("Wir halten zusammen"), sowie Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) und Landtagsabgeordneter a.D. Jürgen W. Heike (CSU).

Ehrungen für außerordentliche Verdienste durch THW-Regionalstellenleiter Bamberg Curd Mohr: Christian Röckl, Jens Rosanowski, Matthias Müller (Helferzeichen in Gold), Benjamin Horn, Florian Fischer, Ralf Kolibius, Bastian Skrzypczak (Helferzeichen in Gold mit Kranz).

Staatliche Ehrungen durch den stellvertretenden Landrat Rainer Mattern: Ralf Barocke, Michael Forkel, Volker Ros (25 Jahre Dienstzeit), Elke Mierzwa (40 Jahre). Lothar Weidner