„Sie sitzen hier in der Economy, nicht in der Business-Class“, musste Buchhändler Christian Schmidt seinen Gästen bei der Veranstaltung mit Brigitte und Killen McNeill gestehen. Denn eigentlich war die Lesung im Garten vorgesehen, da aber der Wetterbericht Gewitter vorhergesagt hatte, wurden die Stühle kurzerhand auf der überdachten Terrasse aufgebaut.

So herrschte zwar drangvolle Enge, aber beste Stimmung bei den Darbietungen des Künstlerehepaars. Die beiden lasen nicht nur, sondern sangen auch passende Lieder und glänzten mit schauspielerischen Einlagen zu ihren Texten.

Brigitte McNeill las heitere Geschichten aus ihrem neuesten Buch „Alle guten Dinge“ vor. Etwa davon, dass man als Mädchen in den Zeiten vor der sexuellen Aufklärung ziemliche Probleme hatte, wenn man es den Jungs nachmachen und mal im Stehen pinkeln wollte. Oder modische Erscheinungen wie das „Schnepferla“, ein Stück Bluse, das man sich in Rock oder Hose steckt.

„Der falsche Feldhase“ ist das vorletzte Werk von Killen McNeill, aus dem er Passagen zum Besten gab. Ambrosius Siebenhaar ist ein passionierter Maler, kann es aber nicht lassen, alte Meister abzukupfern. Das hätte er lieber nicht tun sollen, denn ein Erpresser zwingt ihn dazu, seine Werke aus Galerien und Privatwohnungen wieder einzusammeln, sprich seine eigenen Bilder zu stehlen. Daraus ergeben sich viele lustige, aber auch spannende Begebenheiten, die McNeill im Dialog mit seiner Frau vortrug.

Nächstes Thema: Wohlfühlorte

Ein Abend, der allen Beteiligten: Gästen, Künstlern und Veranstalter, einen großen Spaß gemacht hat, so dass die nächste Veranstaltung ebenfalls im Garten stattfinden wird. Am 15. Juli werden dort Johannes Wilkes und Michael Kniess das Buch „Franken – Wohlfühlorte für Leib & Seele“ vorstellen. red