Die analogen Funkmeldeempfänger der Feuerwehren sollen auf digitale Geräte umgestellt werden. Da die Geräte im Rahmen einer landesweiten Ausschreibung günstiger eingekauft werden können, schließt sich die Gemeinde Pommersfelden dieser Ausschreibung jetzt an.

Bei den Feuerwehren der Gemeinde seien derzeit insgesamt 69 analoge, mit Seriennummern ausgestattete Meldeempfänger vorhanden, gab Bürgermeister Gerd Dallner in der Sitzung bekannt. Sie sollen nach dem Sonderförderprogramm Digitalfunk BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) gegen digitale Geräte ausgetauscht werden.

Freistaat beteiligt sich

Die Anschaffung der neuen Geräte fördert der Freistaat zu 80 Prozent. Darüber hinaus bestehe die Möglichkeit, eine "optionale" Gerätemenge anzumelden. Diese Geräte könnten dann bei Bedarf abgerufen werden, eine Verpflichtung zum Kauf bestehe aber nicht.

Gemeinderat und Kreisbrandmeister Jörg Raber erklärte, dass die Umstellung auf digitale Alarmierung die letzte Stufe eines Prozesses sei, der eigentlich schon deutschlandweit abgeschlossen sein sollte. Der Rat einigte sich darauf, neben den 69 förderfähigen Meldeempfängern eine optionale Abnahmemenge von 55 Stück an das Landratsamt zu melden. see