Der Arbeiter-Sport-Verein (ASV) Höchstadt nutzt die Corona-Krise , um große Projekte wie die Sanierung des Sportheims und den Ausbau des A-Platzes voranzubringen. Bei der erstmals digital durchgeführten Mitgliederversammlung wurde der Vorstand einstimmig wiedergewählt.

Vorsitzender Dave Hofmann berichtete von einem sehr erfolgreichen Jahr 2020. So wurde die Corona-Pandemie genutzt, um durch sehr viel ehrenamtliches Engagement den A- und C-Platz des Vereins mit einer Beregnungsanlage zu versehen. Zudem wurde der Platz mit Sicherheitskameras ausgestattet.

Sportheim neu verpachtet

Darüber hinaus wurde das Sportheim nach 15 Jahren neu verpachtet. Marc Lindner ist der neue Pächter. Diese sei mit dem Start trotz der eingeschränkten Möglichkeiten zufrieden , wie Dave Hofmann berichtete.

Aktuell werde von vielen Vereinsmitgliedern das Sportheim renoviert. Ohne die Helfer und vielen Sponsoren und Unterstützer wäre ein solches Projekt nicht möglich gewesen.

Trotz der Investitionen ist es dem Verein in der Corona-Krise im Jahr 2020 gelungen, ein positives Kassenergebnis zu erzielen. Kassierer Felix Popp unterstrich, dass der Verein auf gesunden Beinen stehe. Dies sei vor allem einer vorausschauenden Planung zu verdanken.

Sorgen bereiten dem Verein die rückläufigen Mitgliederzahlen. Die Corona-Pandemie hat diesen Effekt noch verstärkt. Hier ruft Zweiter Vorsitzender Peter Hanselka dazu auf, im Mitgliederkreis für den Verein zu werben. Zusätzlich sieht er die Möglichkeit, durch die Anbindung von zusätzlichen Sparten die Mitgliederzahlen zumindest zu halten.

Positives auch im Sportbereich

Aus dem sportlichen Bereich gab es positive Nachrichten zu verkünden. Die Abteilung der Damengymastik erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Aus der Fußballabteilung konnte man die Vertragsverlängerungen mit den beiden Trainern der 1. und 2. Herrenmannschaft, Muamer Ramicevic und Matthias Brendel, verkünden.

Zudem berichtete Abteilungsleiter, Heiko Chabowski, davon, dass wohl von einem Ende der Spielzeit ausgegangen werden könne und die sogenannte Quotientenregel zum Abschluss der Saison 2019 – 2021 verwendet werde. Dies hätte zur Folge, dass die 1. Mannschaft in der kommenden Saison zum siebten Mal in Folge in der Kreisklasse antreten darf. Dies wäre in der Historie des ASV ein Novum.

Eine große Herausforderung

Aus der Jugendabteilung wurde berichtet, dass die Corona-Krise wenig förderlich für die Nachwuchsarbeit war. So sei bereits seit Monaten kein sportlicher Betrieb möglich und der Ausblick nur wenig positiv. Es werde eine große Herausforderung, die Kinder nach der Corona-Pandemie wieder für den Fußball zu begeistern.

Bei den Vorstandswahlen wurden Vorsitzender Dave Hofmann, Zweiter Vorsitzender Peter Hanselka und Kassierer Felix Popp einstimmig wiedergewählt. Der ausscheidende Schriftführer Heinz Zenkel wird künftig durch Alexander Klöckling ersetzt, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde, ebenso Damengymnastik-Abteilungsleiterin Gusti Dorsch und ihre Stellvertreterin Maria Grau, Heiko Chabowski für die Herren-Fußballabteilung sowie Diana Köppen und Heidrun Müller (Abteilungsleiterinnen Jugendfußball).

Es stimmt einfach im Verein

Großes Lob gab es für den Vorstand und die vielen ehrenamtlichen Helfer. Gerade die jüngsten erfolgreich umgesetzten Projekte zeugten von einer guten Führung und einer guten Kameradschaft im Verein. red