Durch die Corona-Pandemie ist vieles anders geworden. Auch die von den katholischen Pfarrgemeinden normalerweise ausgesendeten Sternsinger konnten in diesem Jahr aufgrund der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen wieder nicht von Haus zu Haus ziehen, um dort das *C+M+B* mit der Jahreszahl 2022 an die Tür zu schreiben und das Haus zu segnen.

Deshalb haben sich viele Pfarreien entschieden, wieder sogenannte Segenstüten zur Abholung in den Kirchen und an anderen Orten bereitzustellen. In Königsberg wurden diese Segenstüten in St. Josef im Gottesdienst am Vormittag des Dreikönigstages von Pfarrer Stephan Eschenbacher gesegnet. In diesen Tüten befinden sich Aufkleber mit 20*C+M+B*22 , ein Segensspruch und ein Überweisungsträger für die Sternsingeraktion, die in diesem Jahr unter der Überschrift „Gesund werden, gesund bleiben – ein Kinderrecht weltweit“ steht.

In Königsberg können die Segenstüten in der Josefskirche, in der Marienkirche und bei Blumen Elisabeth abholt werden.

In Ebern segnete beim Dreikönigsgottesdienst Pfarrer Rudolf Theiler die Sternsinger in der Pfarrkirche St. Laurentius. Diese Mädchen und Jungen standen symbolisch für alle Sternsinger , die coronabedingt wieder nicht zu den Häusern gehen konnten. Die Gruppe sprach den Segen Gottes in einem Sternsingerlied für die ganze Gemeinde, für Familien und besonders für Kranke und Alte aus. Musikalisch wurde der Gottesdienst von Wolfgang Schneider an der Orgel und Paul Marks mit der Trompete begleitet. Spendentütchen, Kreide und Segensaufkleber können in der Pfarrkirche St. Laurentius Ebern auch noch in den nächsten Tagen abgeholt werden. Die Spendentütchen können in den nächsten Gottesdiensten oder im Briefkasten des Pfarrhauses/ Pfarrbüros abgegeben werden.

Auch in Schönbach durften die Heiligen Drei Könige nicht wie üblich von Haus zu Haus ziehen. Deshalb wurden für alle Haushalte Segenspakete mit den Aufklebern für die Haustüre, einem Flyer und einem Spendentütchen gepackt. Diese wurden von den Schönbacher Ministranten nach dem Wortgottesdienst mit dem Gemeindereferenten Matthias Vetter am 6. Januar einzeln in alle Haushalte verteilt. „Wir hoffen, dass im nächsten Jahr die Hl. Drei Könige wie gewohnt den Segen in die Häuser bringen dürfen“, heißt es in einer Mitteilung der Verantwortlichen aus Schönbach. sn/red