Der Auftakt ist gemacht. Mit einem Konzert in der Frauengrundhalle in Ebern am Samstagabend eröffnete die Jugendblaskapelle (JBK) Unterpreppach ihr Jubiläumsjahr. Das Ensemble spielte anspruchsvolle Musikstücke hervorragend.

50 Jahre sind es, seit die Kapelle im Jahr 1972 gegründet wurde. Mehr als 30 Musikerinnen und Musiker zeigten unter Stabführung von Dirigent Stefan Groh, dass ihnen die Blasmusik auf den Leib geschneidert ist. Mit Leichtigkeit absolvierte die Kapelle ihr Programm in der fast vollen Frauengrundhalle.

Insgesamt standen neun Lieder im Programmheft: Die Auswahl reichte von Polka über Walzer, Musical und Konzertwerk bis hin zum Popmedley. Manfred Weingold, der selbst fest in die Kapelle integriert ist, führte durch das Programm.

Froh seien die Verantwortlichen, sagte er, dass trotz der Zwangspause infolge der Pandemie alle Musiker der Kapelle treu geblieben sind. „Heute ist sogar eine Musikerin aus Jena angereist, die einmal bei uns in der JBK spielte, um uns zu unterstützen“, so Weingold.

Dirigent Stefan Groh sagte in einem kurzen Interview, dass die Vorbereitung auf das Jubiläumskonzert im Januar 2022 begann. „Zunächst in kleinen Gruppen, weil Corona hier Schranken gesetzt hatte.“ Seine Kapelle schätzt er musikalisch als sehr gutes Mittelmaß ein, und er findet, dass sie auf einem guten Weg zur alten Form ist.

Der Klangkörper hat nach seinen Worten zwölf Nachwuchsmusiker in Ausbildung. Erfreut zeigte er sich, dass der Probenbesuch stets gut sei.

Insgesamt bildete das Konzert einen gelungenen Auftakt für das 50-jährige Bestehen. Die Jugendblaskapelle wird das Jubiläum mit einem bunten Programm vom 15. bis 17. Juli in Unterpreppach feiern.