Mit seinem neu gewählten Vorstand kommt beim Obst- und Gartenbauverein (OGV) Sand frischer Wind ins Vereinsleben. Vorsitzender Sebastian Gocker weist auf ein neu entwickeltes Logo im schlichten, modernen Design hin: „Damit wollen wir ganz deutlich zeigen, dass ein Obst- und Gartenbauverein nicht nur was für ältere Leute ist. Gerade junge Familien und Kinder interessieren sich für die Themen Garten und Natur und wollen ihren Beitrag leisten zu Umweltschutz , Nachhaltigkeit und Artenvielfalt. Ihnen ist es meist ein besonderes Anliegen, dies auch an ihre Kinder weiterzugeben“, sagt der Vorsitzende.

Weichen für lebendigen Verein gestellt

Zukunftsorientiert ist auch die Entscheidung, den OGV online zu präsentieren und eine komplett neue Website für den Verein zu gestalten. „Das ist heutzutage ein Muss, um überhaupt gefunden zu werden“, kommentiert Gocker diesen Entschluss. „Unter www.ogv-sand.de finden unsere Besucher alle wichtigen Termine und Aktionen des OGV sowie viele nützliche Informationen rund um das Thema Garten“, erklärt der Vorsitzende.

Damit sind die Weichen für einen lebendigen und bunten OGV gestellt, der alle Generationen anspricht. Ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm für das Jahr 2022 für Jung und Alt ist derzeit in Planung.

OGV-Aktionen begeistern junge Familien

Als gelungener Auftakt für das künftige Kinder- und Jugendprogramm des Vereins kann die vom OGV Sand initiierte Apfelernte mit anschließendem Saftpressen bezeichnet werden. Am Mittwoch, 29. September, trafen sich viele kleine und große Helfer beim Wegkreuz am Weingarten Gottschalk zur Apfelernte. In nur 1,5 Stunden sammelten 31 Kinder, darunter 14 Schüler aus der Ganztagsklasse, circa 600 Kilogramm Streuobst entlang der Flurbereinigung in Sand. Mit großer Freude wurde das reife Obst von den Bäumen geschüttelt und aufgelesen oder direkt mit Eimern aufgefangen. Bei sich abwechselndem Sonnenschein und Regenwolken wanderte die Erntegemeinschaft entlang des Pflasterweges in Richtung Rattan-Krines. Noch bevor sich die fleißigen Helfer wieder auf den Heimweg machten, gab es eine Apfelsaftprobe, bei der bereits ein Vorgeschmack auf leckeren Apfelsaft von Sander Äpfeln gegeben wurde.

Saftherstellung in der Kelterei verblüffte

Am darauffolgenden Freitag waren alle Interessierten zur Saftherstellung in die Kelterei Märkl eingeladen. Bei diesem sehr gut besuchten Termin konnten die Teilnehmer einige Eindrücke von der modernen, automatisierten Saftherstellung gewinnen. Die rund 30 Besucher waren erstaunt, in welch kurzer Zeit Saft aus den selbst gesammelten Äpfeln entstand. „Mit einer Leistung von bis zu einer Tonne Obst pro Stunde sind die gesammelten Äpfel schnell verarbeitet. Aus 100 Kilogramm frischen Äpfeln können circa 50 Liter Saft gewonnen werden“, erklärte Rainer Märkl. Am Ende der Aktion kam man auf eine Ausbeute von circa 325 Litern Apfelsaft. Der frischgepresste Saft durfte natürlich noch vor Ort gekostet werden.

Nach dem Sterilisieren des Apfelsaftes wurde jeder Helfer mit einer Fünf-Liter-Box frischem Sander Apfelsaft, gesponsert vom OGV, belohnt. red