Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat alle Pfarreien im Erzbistum dazu aufgefordert, am kommenden Sonntag, 18. April, um 13 Uhr ein mehrminütiges Glockenläuten durchzuführen. "Das Läuten soll an alle erinnern, die nah und fern an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben sind, und zum Gebet einladen", erklärte Schick. In den Gottesdiensten am Sonntag solle ebenfalls an die Verstorbenen und ihre trauernden Hinterbliebenen gedacht werden.

Initiative des Bundespräsidenten

"Wir beten dabei auch für die derzeit Erkrankten um Genesung und danken allen, die sich im Gesundheitswesen und in vielen anderen Bereichen für die Bewältigung der Pandemie und ihrer Folgen einsetzen", sagte Schick. Damit greift das Erzbistum eine Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf, dem sich die Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie der Deutsche Städtetag angeschlossen haben.

Zentrale Gedenkfeier im ZDF

Verschiedene Formen des Gedenkens wurden entwickelt. Ein ökumenischer Gottesdienst mit Beteiligung verschiedener Religionsvertreter wird am Sonntag ab 10.15 Uhr in Berlin gefeiert. Ab 13 Uhr findet dann die zentrale Gedenkfeier statt, die im ZDF übertragen wird. Mit dem Beginn dieser Veranstaltung sollen in allen Pfarreien des Erzbistums Bamberg die Kirchenglocken erklingen. red