Beim ersten Bamberger Theater- und Genuss-Benefizdinner im letzten Jahr gingen bereits Tischanfragen für das nächste Jahr ein. Heiner Kemmer, Mitglied des Vorstands des Fördervereins Soziale Stadt e. V., stellte damals schon in Aussicht, dass eine Wiederholung nicht ausgeschlossen sei. Keine Frage also für die drei Initiatoren - der Förderverein Soziale Stadt, die Brose Baskets und der Jugendhilfeträger Innovative Sozialarbeit (Iso) -, bei einer derartig positiven Resonanz dieses Event auch heuer zu wiederholen.
So konnte es nicht verwundern, dass am Sonntag die Verbindung von exklusiven Gaumenfreuden und magischen Momenten bei den 161 Gästen in der VIP-Lounge der Brose Arena bestens ankam, wie die Veranstalter jetzt mitteilten. Dass die gesamte Veranstaltung obendrein einem guten Zweck dient und die Jugendarbeit in Bamberg unterstützt, sei dabei das i-Tüpfelchen gewesen.


Kunststücke allerorten

Die Spitzenköche Claudia Oppelt (Partyservice Delicatering), Hansi Peßler (Hofbräu), Jörn Weinert (Hoffmanns) und Udo Bräunig (Freak City Catering) zauberten diverse Delikatessen. Aber nicht nur die erlesenen Speisen entführten die Besucher in paradiesische Welten, auch der Magier André Sarassani verzauberte den gesamten Saal im wahrsten Sinne des Wortes mit Kunststücken, in denen er immer wieder auch das Publikum einbezog. Das Bemerkenswerte des Abends bestand darin, dass sowohl die Köche als auch André Sarassani ihr Können unentgeltlich zur Verfügung stellten. Und auch das Servicepersonal setzte sich aus Praktikanten, Auszubildenden und weiteren Freiwilligen der Stadt Bamberg, der Sparkasse Bamberg und von Iso e. V. zusammen.
In seinen Begrüßungsworten wies Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) in seiner Position als Erster Vorstand des Fördervereins Soziale Stadt e. V. auf die vielfältigen Vorhaben Bambergs im Städtebauförderprogramm hin. Hier spannte er den Bogen zum derzeit größten Projekt, dem Jugendförderzentrum Baskidhall, in welches auch der Erlös des Benefizdinners fließen soll. Die Baskidhall ist eine Sport- und Treffstelle sowohl für Jugendmannschaften der Brose Baskets als auch für Bürger aus dem Stadtteil. "Mit dem Jugendförderzentrum entstand inmitten eines sozialen Brennpunktes eine Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und Familien", so der OB.
Matthias Gensner, Geschäftsführer von Iso e. V., knüpfte an dieses Thema an. Das Video zur Baskidhall-Eröffnung, gedreht von Bamberg-TV, einem Online-Fernsehkanal von Jugendlichen für Jugendliche, untermauerte die Worte von Gensner noch einmal. Mit einem guten Gespür und viel Sympathie haben die jungen Fernsehmacher von Iso die Intention der Halle verdeutlicht. red