Die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler liegt den Stadträten am Herzen. Deswegen einigten sie sich darauf, für die Schulen der Stadt und auch für den Kinderhort und die vier Kindergärten im Stadtgebiet mobile Luftreinigungsgeräte anzuschaffen.

Nicht alle waren 100-prozentig überzeugt, ob die Anschaffung wirklich Sinn macht, aber alle stimmten am Ende zu. Insgesamt 207 000 Euro kosten die Geräte voraussichtlich, die mögliche Förderung beträgt 68 000 Euro. Damit verbleibt ein Eigenanteil von rund 139 000 Euro.

Bürgermeister Michael Kastl (CSU) wies darauf hin, dass trotz der Geräte in allen Räumen regelmäßig gelüftet werden müsse. Es gebe Lärmemissionen und manche Schüler wollten wegen des Luftzuges nicht in der Nähe sitzen. Aber er wies auch darauf hin, dass der Landkreis für seine beiden Schulen in Münnerstadt (das Gymnasium und das BBZ) Luftreinigungsgeräte anschafft. Der Mittelschulverband habe auch einen entsprechenden Beschluss gefasst. Damit bekämen alle über zwölfjährigen Schüler die Geräte, die Jüngeren nicht. Im schlimmsten Fall hätten dann die Schulen mit den Geräten Präsenzunterricht, die anderen aber nicht.

Klaus Schebler (Neue Wege) meinte: "Der eine sagt so, der andere sagt so." Schüler ab zwölf Jahren könnten sich gegen Corona impfen lassen. Er räumte ein, dass er die Anschaffung der Geräte etwas skeptisch sieht, kündigte aber trotzdem an: "Ich stimme zu." Arno Schlembach (CSU) berichtete von Gesprächen mit Bürgermeistern im Rhön-Grabfeld-Kreis. Die Diskussionen seien zum Teil kontrovers und manche Eltern verlangten: "Mein Kind soll nicht in der Nähe der Geräte sitzen." Wenn irgendwann eine Lösung gegen Corona vorhanden sei, seien die Geräte schnell wieder entfernt. Leo Pfennig (Freie Wähler) wies darauf hin, dass die Verbandsversammlung des Mittelschulverbandes für die Anschaffung der Geräte sei und betonte: "Wir können es uns nicht leisten, dagegen zu sein. Ich bin für den bestmöglichen Schutz auch an der Grundschule." Britta Bildhauer (SPD) fasste die Diskussion so zusammen: "Wir müssen Maßnahmen ergreifen, letztendlich wissen wir alle nicht, ob es so viel bringt". Schließlich stimmte der Stadtrat zu, für 39 Räume in Grund- und Mittelschule Lüftungsgeräte anzuschaffen. Wie viele Geräte für die Kindergärten und den Schülerhort gebraucht werden, wird noch ermittelt. Die Verwaltung bekam den Auftrag, die Ausschreibung und die Vergabe analog zum Verfahren bei den Schulen durchzuführen.