Hirschaid — Der gemeinnützige Verein "Bürger retten Leben e.V." überreichte im Sitzungssaal des Hirschaider Rathauses sechs neue Defibrillatoren für die Marktgemeinde.
Mehr als 150 000 Menschen sterben allein in Deutschland den "plötzlichen Herztod". Mindestens die Hälfte der Betroffenen könnte gerettet werden. Notwendig wären eine sofortige Herzdruckmassage und der schnellstmögliche Einsatz eines Defibrillators. Der Verein "Bürger retten Leben" setzt sich dafür ein, dass flächendeckend Lehrgänge in Herzdruckmassage veranstaltet und weitere Standorte, wie zum Beispiel Schulen, Behörden, Vereinshäuser oder Firmen, mit Defibrillatoren ausgestattet werden.
Jochen Müller, Erster Vorsitzender des Vereins, sprach bei der Übergabe im Rathaus davon, dass es Ziel sein muss, das Umfeld der Bürger herzsicherer zu machen. "Man kann beim Einsatz eines Defibrillators nichts falsch machen", so Müller, denn das Gerät leitet den Benutzer automatisch an, was zu tun ist. Dies wurde anhand eines Übungsgerätes demonstriert. Er machte weiterhin darauf aufmerksam, dass die Geräte jeden Sonntag in der Nacht einen Selbsttest durchführen und dann auch die Computerstimme zu hören ist.
Hirschaids Bürgermeister Klaus Homann (CSU) bedankte sich bei den anwesenden Sponsoren und Gewerbetreibenden für ihren Einsatz, damit weitere Defibrillatoren in Hirschaid aufgestellt werden können. Die neuen Standorte befinden sich am Rathaus, im Industriezentrum, neben der Ladestelle für die E-Autos, bei der OMV-Tankstelle, bei Rewe-Bühl (Hirschaid), bei Rewe Burkhard (Sassanfahrt), beim Sportstudio Baier und beim Senivita-Pflegzentrum in Hirschaid.
Homann sprach den Wunsch aus, dass die Geräte nicht zum Einsatz kommen müssen. Doch für den Notfall sei man nun gerüstet. Am Jahresanfang wird die Broschüre "Herz Impuls" an alle Haushalte in der Marktgemeinde verteilt. Dort werden nochmals alle Standorte der Defibrillatoren aufgelistet sein. Diese sind auch in allen App-Stores abrufbar. Infos unterwww.buerger-retten-leben.de.