Über den geplanten Neubau eines Mehrfamilienhauses im Altort von Sambach zeigte sich Pommersfeldens Bürgermeister Gerd Dallner (FWGS) sehr erfreut. Dies sei eine innerörtliche Nachverdichtung, genau so, wie sie politisch angestrebt werde. In der Gemeinderatssitzung am Donnerstag wurde zu dem Bauantrag für das Mehrparteienhaus in Sambach das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Das Gebäude ist mit acht Wohneinheiten auf drei Vollgeschossen und mit einer Gesamthöhe von 9,90 Meter geplant. Auf dem Grundstück werden 16 Stellplätze ausgewiesen. Der Neubau soll mit einem Pultdach in einer Neigung von fünf Grad ausgeführt werden. Die Deutsche Bahn als Anlieger habe bislang keine Einwände gegen das Vorhaben geäußert.

Positiv beschieden wurde auch die Bauvoranfrage für den Neubau eines Zweifamilienwohnhauses mit einer Gewerbeeinheit als Friseursalon südöstlich von Schloss Weißenstein. Das Grundstück nahe der Pfarrer-Schonath-Straße sei bereits mit der dritten Änderung des Flächennutzungsplans als gemischte Baufläche dargestellt worden, hatte die Verwaltung festgestellt. Wie Dallner erklärte, gibt es auf dem benachbarten Grundstück bereits "eine Bezugsbebauung". Das Einvernehmen wurde mit diesen Voraussetzungen erteilt: Die Wasser- und Abwassererschließung habe über das Grundstück Pfarrer-Schonath-Straße 1 auf Kosten des Bauherrn zu erfolgen. Der Bauherr habe sich auch an den Kosten für einen eventuell erforderlichen Neubau der Ortsstraße sowie an den Kosten für eine Straßenbeleuchtungsanlage zu beteiligen. See