Laden...
Ebern
Hochregallager

Freie Wähler Ebern wollen Dialog mit Bürgerinitiative aufrechterhalten

Multimedial präsentierten sich die Freien Wähler Ebern (FWE) bei ihrer zentralen Wahlkampfveranstaltung am Dienstagabend in der gut besuchten Rathaushalle. Während auf einer großen Leinwand diverse in...
Artikel drucken Artikel einbetten

Multimedial präsentierten sich die Freien Wähler Ebern (FWE) bei ihrer zentralen Wahlkampfveranstaltung am Dienstagabend in der gut besuchten Rathaushalle. Während auf einer großen Leinwand diverse in Eigenregie erstellte Image-Videos abliefen, standen unter dem Motto "Meet & Greet" die persönlichen Gespräche im Mittelpunkt. 19 von 20 Kandidaten, einer war durch seine berufliche Tätigkeit am Bodensee verhindert, standen Rede und Antwort. So ging es um eine pragmatische Übergangslösung für eine zweite Zufahrt zur Mannlehen-Siedlung, auch im Zusammenhang mit dem geplanten Altenheim-Neubau, um den Ausgang des Bürgerentscheids vom Sonntag und die Konsequenzen daraus (Hochregallager, Verkehrsführung). Und Einigkeit herrschte darüber, dass der Dialog mit der Bürgerinitiative aufrechterhalten werden soll und Konsens-Lösungen angestrebt werden sollen.

Weitere Gesprächsthemen waren die Chancen der Freien Wähler bei der anstehenden Stadtratswahl, die beiden Bürgermeisterkandidaten, der Erhalt des Krankenhauses, ein zentraler Lkw-Stellplatz samt sanitären Einrichtungen, die Ausstattung der Frauengrundhalle sowie das projektierte Dorfgemeinschaftshaus in Unterpreppach.

Ganz aktuell brachte ein Rentweinsdorfer die Nachricht mit, wonach die B 279 im Frühsommer wegen einer neuen Asphaltdecke für mehrere Tage komplett gesperrt werden soll, was die Diskussionen über den Verkehr auf B 279 und B 4 sowie den Verbindungsstraßen zwischen diesen beiden Hauptachsen befeuerte. Des Weiteren wurden Unterschriften für ein Verbot von Schwerlastern über 16 Tonnen in der Altstadt gesammelt, wofür sich schon über 50 Unterzeichner aus den betroffenen Straßenzügen ausgesprochen haben.

Großen Zuspruchs erfreute sich der interaktive Aspekt der Veranstaltung: Die Besucher sollten in einer Mischung aus Memory und Kandidaten-Roulette Kinderbilder der Stadtratsbewerber dem aktuellen Foto eines Wahlplakates zuordnen. Für manche Teilnehmer ein schier unmögliches Unterfangen, wie es schien. Dennoch räumten mehrere Besucher einige der Hauptpreise, Geschenkgutschein der Tourismus- und Werbegemeinschaft, ab. RK