Eine besondere Auszeit nahmen sich ungefähr 30 Frauen der Obst- und Gartenbauvereine Ebern, Unterpreppach und Jesserndorf: Die "Meisterin der Tafelideen", Henriette Dornberger aus Wetzhausen, stellte mit viel Engagement bei der Floristin Julia Welsch in Unterpreppach ihre Philosophie und ihre Gestaltungsideen vor.

Die unterschiedlichsten Materialien wurden auf unkonventionelle Art kombiniert und präsentiert. Blaukraut, Auberginen, rote Zwiebel mit der passenden Dahlie waren zum Beispiel eine Kombination, die sehr gefiel. Kränze, bepflanzte Schalen für den Eingangsbereich und für den Friedhof sowie viele Anregungen für die Gestaltung daheim gab es. Natürlichkeit ist dabei eine wichtige Gestaltungsgrundlage, und wenig ist oft mehr. Dies waren zwei wichtige Botschaften des Nachmittages.

Ein wichtiges Gestaltungselement im Herbst sind Gräser, entweder die Pflanze oder nur die Samenstände. Qualitativ hochwertige Pflanzen gebe es bei den heimischen Gärtnern, falls im eigenen Garten nichts parat ist, erklärte die Fachfrau.

Es war ein "Nachmittag für die Seele", meinten die begeisterten Frauen. Die Veranstaltung soll deshalb auch im nächsten Jahr, dann im Sommer, wieder stattfinden. red