Ein Theaterstück über Cybermobbing zeigt das Junge Theater Forchheim , Kasernstraße 9, an drei Tagen. Das Theater „BruM“ kommt mit dem Titel  „Mädchen wie die“. Termine sind Freitag, 17. Juni, 20 Uhr, Samstag, 18. Juni, 20 Uhr, und Sonntag, 19. Juni, 15 Uhr.

Zum Inhalt des Stückes: Mitten in der Geschichtsstunde blinken die Handys auf: ein Nacktfoto von Scarlett. Sofort wird das Bild weitergeleitet und geteilt über die Smartphones . Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Neuigkeit, und innerhalb weniger Sekunden ist die gesamte Schule eingeweiht. „Schlampe“ denken sich ihre Mitschülerinnen und meiden, verspotten und beleidigen Scarlett. Es dauert nicht lange und ein zweites Foto taucht auf: wieder ein Nacktfoto, doch diesmal ist ein Junge zu sehen: der allseits beliebte Russell. Der Spießrutenlauf, den Scarlett hinter sich hat, steht Russell nicht bevor. Für Jungs gelten anscheinend andere Regeln. Der Zusammenhalt der Mädchen droht zu zerbrechen.

Der kanadisch-britische Autor Evan Placey spannt den Bogen von der Hexenjagd zum Cybermobbing . Ohne zu beschönigen, zeigt er die immer gleichen Mechanismen von Gruppenzwang und mangelnder Solidarität, fatal beschleunigt im digitalen Zeitalter. Besetzung: Annelie Bollenbeck, Carla Bollenbeck, Jessica Duceac, Laura Förstel, Sophia Kunst, Erja Nowinski, Jule Marks, Selina Picek, Annalena Riediger, Alia Staub, Alina Wolf; Regie: Martin Borowski; Schauspieltraining: Anna-Prisca Burwitz; Tickets unter www.jtf.de. red