Rumms – da waren es alle Neune! Cornelia Dorsch bewies ihre Zielsicherheit, als sie die neue Kegelbahn der Diakonie-Tagespflege Mostviel vorführte. Zuschauer bei diesem erfolgreichen Wurf waren Christine Aßhoff, Abteilungsleiterin Altenhilfe bei der Diakonie Bamberg-Forchheim, Dominique Pilhofer, Leiterin der Diakoniestation Gräfenberg, zu der das Mostvieler Angebot gehört, und der Gräfenberger Dekan Reiner Redlingshöfer.

„Normalerweise kegeln hier unsere Tagespflege-Gäste“, verriet Dorsch , die als leitende Pflegefachkraft das Tageszentrum Mostviel organisiert. Angeschafft werden konnte die Spielbahn dank der Mittel aus der kirchlichen Herbstsammlung des Dekanats Gräfenberg für die Diakonie in Höhe von 890 Euro.

Wie Dorsch erklärte, ermöglicht es die Kegelbahn, die Mobilität, die geistigen Fähigkeiten und auch die Gemeinschaft der Senioren zu fördern. „Und die Geräusche der Kugeln und Kegel bringen einfach Leben in unsere Tagespflege.“