Für ein Jahr packt Moritz Rudrof – wenn Corona ihm keinen Strich mehr durch die Rechnung macht – im August seine Koffer , um ein Jahr lang in Amerika zu leben und zu arbeiten. Möglich macht das ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms der Bundesregierung und Rudrofs Patenabgeordnete Silke Launert .

Der junge Mann aus Waischenfeld folgt auf Lena Herrmannsdörfer, die ihren einjährigen Auslandsaufenthalt wegen Corona im vergangenen Jahr verschieben musste. In diesem Jahr möchte sie sich auf ihr Studium konzentrieren und hat ihren Platz im Programm freigemacht. Das barg die Chance für Moritz Rudrof aus Waischenfeld , der bereits zugesagt hat und nun seine Patenabgeordnete Silke Launert kennenlernte.

Launert bedauert Lena Herrmannsdörfers Absage, freut sich aber gleichzeitig für den 21 Jahre alten Rudrof. Er bekommt die Chance, sich persönlich und beruflich in Amerika weiterzuentwickeln. Launert hofft, dass der Austausch in diesem Jahr wieder wie gewohnt stattfinden kann. Rudrof hat eine Ausbildung zum Bauzeichner abgeschlossen und sieht das Programm als ideale Gelegenheit, neue Wege einzuschlagen. Rudrof ist seiner Heimat, der Fränkischen Schweiz, eng verbunden. In seiner Freizeit ist er unter anderem Fußball-Schiedsrichter, fährt Ski und fliegt Gleitschirm. An Amerika faszinieren ihn die Vielfalt des Landes sowie seine Einwanderungsgeschichte, die Kultur- und Sportszene. red