Die SPD-Stadtratsfraktion Forchheim traf sich zu ihrer zweitägigen Herbstklausur. Neben einer Rückschau über die Arbeit des Stadtrats und der Fraktion waren die Festlegung von zukünftigen Themenfeldern Punkte auf der Agenda.

Die SPD habe laut Pressemitteilung in den letzten Monaten einiges erreichen können, viele Anträge wie der zur Besetzung der Stelle eines städtischen Jugendpflegers oder die Errichtung eines Bücherschranks seien erfolgreich im Stadtrat beraten worden. Besonderen Handlungsbedarf sieht die SPD-Fraktion in der Realisierung der Stadthalle in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße. Der Vorschlag, ein Kulturzelt als Übergangslösung für Kulturveranstaltungen zu erreichten, wurde nicht weiterverfolgt, da die Verantwortlichen die zeitnahe Bereitstellung der Stadthalle in der ehemaligen Soccerhalle versprochen hätten. Um den Kulturschaffenden Planungssicherheit zu bieten, müssten nun konkrete Zeitpläne vorgelegt werden.

Großen Raum nahm auch die Personalsituation in der Verwaltung ein. Der Abbau des jahrzehntelangen Investitionsstaus und die rasante Entwicklung der Stadt verlangten von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung einen immensen Einsatz. Zusätzlich habe die Corona-Pandemie die Arbeitsabläufe erschwert. Diese Leistung müsse nach Meinung der SPD vom gesamten Stadtrat mehr gewürdigt werden. Wichtig sei daher bei den baldigen Beratungen über den Stellenplan und des Haushalts 2022, dass die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter begrenzt und stärker berücksichtigt werden müsse. red