Zu den "sehr positiven Entwicklungen, die ein Licht auf den Verein werfen", zählte der Vorsitzende des Fischereivereins Kleinsendelbach, Jürgen Gierisch, die herausragende Leistung des Jungfischers Kilian Schuster. Er belegte den ersten Platz im Angelwettbewerb der Jugendgruppe beim Jugendausbildungszeltlager in Weißenstadt.
"Damit holte er sich den Titel des Jungfischerkönigs des Bezirkes Oberfranken. Für den Verein hat diese Auszeichnung eine große Außenwirkung", lobte Gierisch, der damit ebenso die Anstrengungen der Jugendleiter Sebastian Michler und Steffen Schmitt meinte.
Doch auch Veranstaltungen wie den Faschingsball, das Fischerfest und den Weihnachtsmarkt zählte der Vorsitzende zu den vielen lobenswerten Erfolgen des Vereins.
"Der Verein ist für die Zukunft gut gerüstet", sagte Gierisch und begründete das nicht nur mit dem erfolgreichen Vereinsleben, sondern auch mit dem Zusammenhalt innerhalb des Vereins. Sein Dank galt daher den zahlreich erschienenen Mitgliedern zur Jahreshauptversammlung. Trotzdem: Es finden von den insgesamt 80 Mitgliedern laut Gierisch zu wenige den Weg zu den Vereinsveranstaltungen wie dem Faschingsball und Weihnachtsmarkt. Gierisch appellierte, das künftig anders zu handhaben. Durch die Anwesenheit der Mitglieder würden sich auch die Vereinsfinanzen verbessern.


Zwei Schattenseiten

Das ist aber nicht der Grund für die zwei Schattenseiten, die es anzusprechen galt. Gierisch meinte damit die immer wiederkehrenden Querschüsse von Externen, die nicht nur den Verein, sondern auch das gesamte Miteinander in der Gemeinde durch ihr Verhalten beeinträchtigen.
Gemeinsam an einem Strang zu ziehen, das würde vieles erleichtern. Die andere Schattenseite ist ein Defizit, das es zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins gibt. Widrige Umstände sind für das Minus in Höhe von 3409 Euro verantwortlich.
Ein Problem am Mönch des Rothweihers in Dechsendorf hatte zur Folge, beim Fischbesatz nachzubessern zu müssen. "Auch die im vergangenen Jahr etwas üppiger ausgefallenen Besatzmaßnahmen für die Vereinsgewässer trugen zu diesem Defizit bei", erklärte Kassier Josef Gierisch. Der positive Effekt dabei sei, dass 2016 deutlich weniger Fischbesatz beschafft werden müsse.
Insgesamt verfüge der Verein über ausreichendes finanzielles Polster, um die anstehenden Aktivitäten uneingeschränkt fortsetzen zu können. Nach dem Kassenbericht erfolgte die Entlastung der Vorstandschaft einstimmig durch die Mitgliederversammlung.
Auch Bürgermeisterin Gertrud Werner bedankte sich beim Vereinsvorstand vor allem für das große Engagement im Bereich der Jugendarbeit, der Umwelt und des Artenschutzes. "Der Verein hat eine herausragende Stellung im örtlichen Vereinsleben", lobt Werner. Jürgen Gierisch wurde als Vorsitzender, Michael Schorr als sein Stellvertreter bestätigt.
Petra Malbrich