"Ja ist denn heut schon Weihnachten?", wurde man im Gasthof Zur Post an den legendären Satz von Franz Beckenbauer erinnert. Nun ja, Weihnachten kommt mit großen Schritten näher. In einigen Tagen werden in den Supermärkten die ersten Lebkuchen und Spekulatius zu finden sein.
Nur der Weihnachtsbaum, der erstmals im Aurachtaler Ortsteil den Weihnachtsmarkt schmücken wird, wurde noch nicht ausgesucht. Erstmals wird es in der Geschichte von Falkendorf in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt geben. Rund ein Dutzend Hobbykünstler und Falkendorfer Bürger fassten den Entschluss, es auch selbst einmal mit einem Weihnachtsmarkt zu probieren - und bei den Zusammenkünften sprudelt es nur so vor Ideen.
"Es wird mit Sicherheit keine Glühweinmeile geben, sondern es sollen die Kinder im Mittelpunkt stehen", erklärte Mitorganisator Claus Meurer. So sollen vor allem Kinder aktiv mitwirken und auch einen Teil des Programms gestalten. Am Samstag, 3. Dezember, soll die Premiere sein und rund um den Gasthof Zur Post in Falkendorf werden die Buden aufgestellt. Die Hobbykünstler werden Gebasteltes, Textiles, Holzarbeiten, Plätzchen und Selbstgestricktes anbieten. Natürlich wird es an einem Stand auch Glühwein geben, wie es sich bei einem Weihnachtsmarkt gehört, aber auch Gegrilltes und Karpfenschnitzel des Teichwirts Jordan. Die Wirtin des Gasthofs, Brigitte Van Mulken, stellt im Untergeschoss ihren Saal zur Verfügung und die Kinder können basteln, backen oder einfach nur Weihnachtsgeschichten hören.
"Wir wollen das Gemeinschaftsgefühl im Dorf stärken sowie Neu- und Altbürger etwas mehr zusammenbringen" meint Sabine Kuck, die Leiterin der Kita Arche Noah. Deshalb werden Kinder der Kindertagesstätte auch am Programm mitwirken und unter anderem auch ein "Lebendiges Adventsfenster" gestalten. "An Ideen mangelt es mit Sicherheit nicht", schmunzelte die Kita-Leiterin.
Da zu einem Weihnachtsmarkt auch ein Christkind gehört, wird noch ein Mädchen gesucht, das diese Rolle übernimmt und den Markt eröffnet. "Der Spaß für die Kinder und das Caritative werden jedenfalls im Vordergrund stehen", erklärt Meurer. Richard Sänger