13 Tage vor Beginn der neuen Saison in der Basketball-Bundesliga hat der Titelverteidiger noch viel Luft nach oben. Dies ist die Erkenntnis aus den beiden Testspielen von Brose Bamberg beim Vorbereitungsturnier in Bayreuth. Nach der knappen 74:75-Niederlage gegen den griechischen Erstligisten PAOK Thessaloniki am Samstag gewann die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri am Sonntag das Spiel um Platz 3 gegen den Bundesliga-Rivalen Frankfurt Skyliners deutlich mit 83:64. Turniersieger wurde Gastgeber Medi Bayreuth durch den 66:65-Erfolg gegen Thessaloniki.
"Wir müssen noch an sämtlichen Aspekten des Spiels arbeiten, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Man darf nicht vergessen, dass wir fünf Leistungsträger verloren haben, die alle Systeme blind kannten. Jetzt fangen wir quasi wieder bei Null an. Das ist ein ganz neues Buch, das wir da aufschlagen, und dementsprechend hart müssen wir arbeiten", bat Kapitän Elias Harris, der am Sonntag geschont wurde, um Verständnis für die vielen Fehler an beiden Tagen. Den Bambergern war die fehlende Abstimmung noch deutlich anzumerken.
Nationalspieler Patrick Heckmann war am Wochenende bereits wieder an Bord. Mit Maodo Lo, Lucca Staiger und Daniel Hackett stoßen am Montag drei weitere EM-Teilnehmer zum Brose-Team, das dann nur noch auf Ricky Hickman verzichten muss. Der amerikanische Neuzugang hatte sich schon vor Trainingsstart einer geplanten Operation an der Ferse unterzogen, wird aber in Kürze zur Verfügung stehen. Wie bei den bisherigen Testspielen erhielten die Bamberger Unterstützung vom Baunacher Farmteam. Vom Zweitligisten waren William McDowell-White, Chris Fowler und Eddy Edigin auch in Bayreuth dabei.


28:8 im letzten Viertel

Nach der knappen Niederlage gegen die Griechen lief es bei den Bambergern auch am Sonntag lange Zeit nicht rund. Gegen die mit nur acht Spielern angereisten Hessen konnten sie sich erst im letzten Viertel absetzen, als den Skyliners offensichtlich die Luft ausging. Mit 28:8 entschied das Trinchieri-Team den Schlussabschnitt klar für sich.
Bester Bamberger Werfer war in beiden Spielen Quincy Miller. Der US-Amerikaner, der gegen die Hessen neun seiner zwölf Würfe traf, dürfte im Angriff die Option Nr. 1 sein. Mit Bryce Taylor zeigte ein weiterer Neuzugang seine Offensivqualitäten. Noch die Bindung zu seinen neuen Teamkollegen fehlt dagegen Luka Mitrovic. Dem Serben, der oft seine Mitspieler anstatt den eigenen Korbabschluss suchte, fehlt noch das Vertrauen in die eigene Stärke. Auch Routinier Nikos Zisis konnte am Wochenende kein Selbstvertrauen tanken. Am Samstag verfehlte sein Dreier, der den Bambergern den Sieg über Thessaloniki in letzter Sekunde beschert hätte, klar den Korb. Am Sonntag war für ihn die Partie nach zwei unsportlichen Fouls bereits kurz vor der Halbzeit beendet.
Für das neu formierte Meisterteam, das noch mitten in der Findungsphase steckt, geht die Testspielserie von Donnerstag bis Sonntag mit dem stark besetzten Turnier in Zadar/Kroatien weiter.


Die Statistiken

Brose Bamberg -
PAOK Thessaloniki 74:75
Brose Bamberg: Miller (12), Taylor (12/4 Dreier), Heckmann (11/1), Harris (10), Mitrovic (8), Fowler (8/1), McDowell-White (5/1), Zisis (4), Rubit (3), Radosevic (1), Müller / PAOK Thessaloniki: Dillard (20/1), Zaras (14/3), Koniaris (11/3), Jones (10), Tsochlas (8), Klasssen (6), Krubally (4), Margaritis (2)
Frankfurt Skyliners -
Brose Bamberg 64:83
Frankfurt Skyliners: Wohlfarth-Bottermann (19 Punkte), Robertson (12/2 Dreier), Scrubb (11/1), Webster (10), Freudenberg (8/1), Bonga (4), Fountain, Zeeb / Brose Bamberg: Miller (25/3), Taylor (14/3), Radosevic (10), McDowell-White (8/2), Mitrovic (8), Rubit (6), Zisis (5/1), Müller (5/1), Fowler (1), Heckmann (1), Edigin