Das Frobenius Gymnasium Hammelburg feiert im September sein 350-jähriges Jubiläum. Friedhelm Vahsen, emeritierter Soziologieprofessor aus Hildesheim, hat seine Schulzeit in Hammelburg verbracht. Unter dem Titel "Zwischenzeiten - Zeitenwende" hat Vahsen, Abiturjahrgang 1964, ein teilweise autobiografisches Buch veröffentlicht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem spezifischen schulischen und gesellschaftlichen Milieu in der fränkischen Provinz und dem Zeitgeist der 60er Jahre.

Der Autor beschreibt die Umgebungsbedingungen unter denen Schule in dieser Zeit stattfand. Er spricht auch von "Resonanzen", die bis in die heutige Zeit hineinreichen, und wagt den Versuch, das Wiedererstarken rechtsautoritärer Kräfte in der heutigen Zeit durch eine unzureichende Vergangenheitsbewältigung zu erklären.

Die Stadtbibliothek Hammelburg und die Europa-Union haben Professor Friedhelm G. Vahsen am Donnerstag, 26. September, 19 Uhr, zu einer Gesprächs- und Diskussionsveranstaltung eingeladen.

Der Autor liest dabei aus seiner Veröffentlichung und wird Fragen des Gesprächsleiters Reinhard Schaupp vom Arbeitskreis Politik und Gesellschaft sowie des Publikums beantworten. Gesprächsthemen sind die Schulzeit in Hammelburg, die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit, die gesellschaftliche Situation in den 60er Jahren, die Themen Bildungsgerechtigkeit und soziale Durchlässigkeit, die Generation der 68er und die Nachwirkungen der damaligen Zeit auf unsere heutige politische Situation.

Die Veranstaltung findet statt bei Weinbau Ruppert in Hammelburg, Obere Stadtmauer 15. red