Der langjährige Kirchenmusiker Hans Wölfel wurde am vergangenen Sonntag geehrt: In der Friedenskirche erhielt er für seinen herausragenden Einsatz in der Kirchenmusik die Ehrennadel "Soli Deo Gloria". "Es ist eine Auszeichnung der Landeskirche für besonders verdiente ehrenamtliche Kirchenmusiker. Hans Wölfel spielt die Orgel in verschiedenen Kirchen des Dekanats", erklärte Dekanin Martina Beck.

Gemeinsam mit Pfarrerin Anna Städtler-Klemisch, dem Frauenchor Berndorf sowie Dekanatskantorin Ulrike Heubeck gestaltete sie den Gottesdienst. Hans Wölfel nahm indes nicht etwa seinen üblichen Platz auf der Orgelbank ein, sondern saß mit seiner Familie in der ersten Reihe und lauschte den Worten Becks: "Sie haben ihren Brüdern und Schwestern Liebe und Ehre gezeigt. Sie waren und sind durch Ihren treuen Dienst ein Vorbild und eine Säule im Gemeindeleben." Der erste Vers des anschließend gesungenen Liedes beschreibt aus Sicht der Dekanin die innere Einstellung des Ehrenträgers treffend: "Nun jauchzt dem Herren alle Welt! Kommt her, zu seinem Dienst euch stellt, kommt mit Frohlocken, säumet nicht, kommt vor sein heilig Angesicht."

Einer der schönsten Momente

Pfarrerin Anna Städtler-Klemisch erinnerte an einen ihrer ersten Gottesdienste mit Hans Wölfel an der Orgel in der Friedenskirche in Berndorf. Es war alles abgesprochen, wann die Orgel ihre Einsätze hat, aber mitten in einer Stille ließ Hans Wölfel das Lied "Näher mein Gott zu Dir" ertönen, zuerst leise und dann ganz mächtig. Für Städtler-Klemisch war es einer ihrer schönsten Momente in einem Gottesdienst. Selbst während der Corona-Pandemie blieb Hans Wölfel seiner Orgel treu: An Sonntagen spielte er, nachdem er die Türen des Gotteshauses weit geöffnet hatte.

Ein besonderes Motto

Mit seiner Auszeichnung steht er nun in einer langen Tradition: Viele berühmte Komponisten unterschieben ihre Werke mit "Soli Deo Gloria - Gott allein sei Ehre". Werner Reißauas