Laden...
Kersbach
Erntedankfest

Die Natur und eine dicke Orange standen beim Gottesdienst im Mittelpunkt

Ein volles "Haus" war die Pfarrkirche St. Johannes und St. Ottilie in Kersbach. Mit Pfarrer Martin Emge und Diakon Christian Wohlfahrt feierten Kinder, Jugendliche und viele Gemeindemitglieder Ernteda...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kinder und Erwachsene beten das Vaterunser. Foto: Gerhard Hoch
Kinder und Erwachsene beten das Vaterunser. Foto: Gerhard Hoch

Ein volles "Haus" war die Pfarrkirche St. Johannes und St. Ottilie in Kersbach. Mit Pfarrer Martin Emge und Diakon Christian Wohlfahrt feierten Kinder, Jugendliche und viele Gemeindemitglieder Erntedank. Die Band "Mittendrin" aus Hausen umrahmte den Gottesdienst mit neuen geistlichen Liedern. Nicht nur die Ernte stand im Mittelpunkt, auch der Umgang mit der Natur und der Erde.

Die dicke Orange war Gegenstand der Predigt. Die Geschichte der dicken Orange ging so: Ein Kind fragte seine Mutter, warum wir Erntedank feiern. "Wir gehen doch eh in den Supermarkt", so das Kind. Die Mutter erklärte dem Kind, dass die Orange fernab von Deutschland in einer Plantage erst ganz klein und gelb ist. Sie wächst langsam zu einer Orange heran und wird in eine Kiste geerntet. Von dort kommt sie auf einen Lkw, dann auf ein Schiff und wieder über einen Lkw bis zum Supermarkt. Dort landet die Orange im Regal und an der Kasse letztendlich nach dem Bezahlen bei der Familie.

Regionales Obst für kurze Wege

Martin Emge ging diesen Weg mit den Kindern nochmals durch und machte deutlich, dass Gott uns die Erde geschenkt hat und somit auch die Felder und Gärten mit ihren Früchten. Emge machte auch begreifbar, dass hier Menschen eingebunden sind, welche dies alles erst möglich machen. Früchte seien ein kostbares Geschenk. Deshalb sollten die Menschen darauf achten, regional und saisonal ihr Obst und Gemüse aus der Umgebung zu kaufen. Somit könnte man unnötige lange Transporte vermeiden. Unsere Erde soll uns noch lange mit all ihren Schönheiten erhalten bleiben, so Emge.

Diakon Wohlfahrt segnete den reich mit Brot, Gemüsen, Blumen, Früchten und Korn bestückten Erntedankaltar. Zum Ende des fröhlichen Gottesdienstes wurden alle Besucher nochmals aufgefordert nachzudenken und vielleicht öfter einmal "Danke" zu sagen.

Die Kinder erhielten eine schöne, saftige Orange und die dazugehörende Geschichte von der dicken Orange. red