Martha Günther, die älteste Einwohnerin der Stadt Schlüsselfeld, kann heute ihren 103. Geburtstag feiern. Ob es die Gene sind, ein sehr gesundes Leben oder die gute Luft im Steigerwald, die ihr ein so hohes Lebensalter beschert haben - wer vermag das schon zu sagen. Vielleicht ist es auch die ganz persönliche Einstellung der Jubilarin: Ein geregeltes, solides Leben hat sie sich immer als Devise erkoren. Daran hält Martha Günther auch im hohen Alter fest. Täglich zur gleichen Zeit frühstücken, danach die Lektüre ihres "Fränkischen Tags" und im weiteren Verlauf des Tages die Fernsehsendungen, die sie am meisten liebt: "Sturm der Liebe" und Sportsendungen.

Dabei war das Leben der Seniorin, die am 12. Januar 1918 noch während des Ersten Weltkriegs das Licht der Welt erblickte, alles andere als einfach. 1945 kam die aus Schlesien stammende junge Mutter mit ihren zwei kleinen Kindern - eines davon noch im Kinderwagen - nach Franken. Auf sich selbst gestellt, fand sie auf einem Bauernhof im Schlüsselfelder Ortsteil Thüngbach eine erste Bleibe. Als Gegenleistung arbeitete sie in der Landwirtschaft mit.

Das Alter ist nicht zu sehen

Nach einer gescheiterten Ehe heiratete sie 1964 ihren zweiten - bereits verstorbenen - Ehemann Hans Günther. Schon bald baute sich die Familie in Schlüsselfeld ein Eigenheim. Martha Günther kochte, versorgte die Enkelkinder und den Haushalt. Heute wird die Jubilarin, die neben vier Enkelkindern zwei Urenkel und drei Ururenkelkinder hat, im Haus von Tochter Inge und Schwiegersohn Siegfried liebevoll betreut.

Wer Martha Günther sieht, kann ihr hohes Alter kaum glauben. Die Jubilarin legt noch immer großen Wert auf ihr Äußeres. Schlüsselfelds Bürgermeister Johannes Krapp und Landrat Hans Kalb (beide CSU) können in diesem Jahr wegen der Pandemie und der damit verbundenen Auflagen die Glückwünsche von Stadt und Landkreis leider nicht persönlich überbringen.