Auch zu Beginn der kalten Jahreszeit setzte sich der Herbstaufschwung nahezu im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg fort. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit erreichte laut Pressemitteilung jedoch nicht mehr die Oktoberwerte und flaute langsam ab. Lediglich die Landkreise Forchheim (+1,8 Prozent) und Coburg (+0,1 Prozent) verzeichneten einen ersten leichten Anstieg. Wie jeden Monat reagieren die einzelnen lokalen Arbeitsmärkte unterschiedlich, heißt es in der Mitteilung. Die Arbeitslosenquote beträgt unverändert 2,8 Prozent.
In diesem Jahr sank die Arbeitslosigkeit in der Stadt Coburg im November um 40 (-3,8 Prozent) auf 1021. Unter allen Kreisen und Städten des Agenturbezirks ist das der größte Rückgang. Im Vorjahresvergleich verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 12 Personen oder 1,2 Prozent. 21,2 Prozent weniger Menschen verloren ihre Beschäftigung als im November 2016, während 12,6 Prozent mehr eine neue Arbeit aufnahmen. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich seit Oktober um 0,2 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent (Vorjahr 4,6 Prozent). Im November meldeten Coburger Betriebe dem Arbeitgeberservice 217 sozialversicherungspflichtige Stellen, 13 weniger als vor einem Jahr. Die Vermittler führen im Bestand aktuell 823 Arbeitsplatzangebote, über ein Fünftel beziehungsweise 146 mehr als vor zwölf Monaten.


Viel Bewegung

Zum Beginn der kalten Jahreszeit stagnierte die Arbeitslosigkeit im Landkreis Coburg. Die Zahl der Beschäftigungslosen betrug 1398 (+ 2 Personen seit Oktober). Im Vergleich zum November 2016 gab es jedoch 87 Arbeitslose oder 5,9 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt weiterhin 2,8 Prozent (Vorjahr 3,0 Prozent). Das ist Vollbeschäftigung. Dennoch gab es auch im November viel Bewe-gung am Arbeitsmarkt. red