Das Medizintechnikunternehmen Siemens Healthineers hat seinen weltweit 55 555. Computertomographen (CT) ausgeliefert. Dieser wurde in Forchheim gefertigt.

Die Entwicklung in Forchheim nahm 1994 ihren Anfang, als die größte CT-Fertigung der Welt ihren Betrieb aufgenommen hat. In den Jahren vorher, bereits seit 1974, waren die CTs in Erlangen gefertigt worden.

Im Sommer 1997 hat Siemens in Forchheim zusätzlich mit der Herstellung der ultraschnellen Keramik-CT-Detektoren begonnen. Diese machen Computertomographen schneller, effizienter und durch Dosiseinsparung patientenschonender. Neben CTs werden in Forchheim Angiografieanlagen, Mammografie-Anlagen und Röntgensysteme entwickelt und gefertigt. 2016 baute Siemens am Standort ein neues Büro- und Entwicklungsgebäude.

Die Jubiläumslieferung unterstreiche laut Pressemitteilung die Innovationskraft und Wettbewerbsstärke des Standorts Forchheim. Vor diesem Hintergrund hat die Firma im November mit dem Bau einer neuen Fabrik für medizintechnische Komponenten begonnen, in der ab 2023 Strahler und Generatoren für Röntgengeräte gefertigt werden sollen.

"Hochqualitative Medizintechnik ,Made in Franconia' ist in aller Welt gefragt. Vor diesem Hintergrund ist die Erweiterung des Standorts Forchheim ein logischer Schritt", sagt Ralf P. Thomas, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Siemens-Healthineers-AG.

Auch am Unternehmenssitz in Erlangen wird investiert: Aktuell entsteht hier ein neues Trainings- und Ausbildungszentrum. Die Investitionen in der Region summieren sich damit insgesamt auf über 400 Millionen Euro. "Siemens-Healthineers ist stark in der Region verwurzelt, was mich als Franken natürlich besonders freut", sagt Joachim Herrmann (CSU), Bayerischer Staatsminister des Innern, für Sport und Integration.

Die Nachfrage nach Computertomographen von Siemens ist nach Unternehmensangaben in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Auch während der Covid-19-Pandemie unterstützen CT-Aufnahmen bei der Diagnostik. Sie zeigen früh charakteristische Veränderungen im Lungengewebe und liefern Erkenntnisse über den Gesundheitszustand des Patienten.

Den 55 555. Computertomograph hat das Universitätsklinikum Stavanger in Norwegen bestellt - ein System vom Typ Somatom Force, der seit 2013 als der leistungsfähigste CT-Scanner der Welt gilt. red