Zu einem nicht alltäglichen Einsatz wurden Polizei und Feuerwehr am Sonntag um 14.30 Uhr in ein Mehrfamilienhaus in die Seidmannsdorfer Straße gerufen. Ein 24-Jähriger teilte mit, dass aus der Wohnung über ihm Wasser durch die Decke tropfe und sein eigenes Bad schon unter Wasser stünde. In der Wohnung, aus der das Wasser vermutlich stammte, hörte auf Klopfen und Klingeln niemand. Deshalb musste die Coburger Feuerwehr die Tür mit Gewalt öffnen. In der leerstehenden Wohnung wurden Renovierungsarbeiten durchgeführt. Es stand im Bad das Wasser einige Zentimeter hoch auf dem Boden. Ursächlich hierfür war eine unverschlossene Heizungsleitung aus der Wasser ins Bad austrat. Feuerwehr und THW verschlossen sowohl die Leitung als auch die Wohnungstür.

Wer ist schuld?

Nun muss ermittelt werden, wer für den Wasserschaden verantwortlich gemacht werden kann. Der Sachschaden liegt bei mindestens 10 000 Euro, teilt die Polizeiinspektion Coburg mit. pol