Ein neues Baugebiet mit fünf Bauplätzen wird es in Dankenfeld geben. Hierzu hat der Gemeinderat Oberaurach in seiner Sitzung dem Entwurf des Bebauungsplans "Am Hutweg" zugestimmt, der nun öffentlich ausgelegt wird.

Jan-Michael Derra vom Ingenieurbüro Stubenrauch in Königsberg informierte das Gremium über die geplante Ausführung. Im Anschluss an die bestehende Straße "Am Hutweg" soll der neue Verkehrsweg eine Breite von sechs Metern haben. An dessen Ende entsteht ein Wendehammer mit einem Durchmesser von 20 Metern. An zwei Seiten des Baugebietes gibt es eine Randeingrünung mit einer Breite von sechs Metern, die für den Regenrückhalt vorgesehen ist. Das Abwasser wird im Trennsystem entsorgt, wobei das Schmutzwasser an den bestehenden Kanal angebunden wird. Eine direkte Höhenfestsetzung soll es nicht geben, jedoch die Auflage von maximal zwei Vollgeschossen.

Darüber hinaus sprach sich der Gemeinderat für die Aufstellung eines weiteren Bebauungsplans am östlichen Ortsrand von Kirchaich aus. Hier sollen die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen zur Bebaubarkeit geschaffen werden.

Weitere Themen im Rat

Zwei Anträge brachte Gemeinderat Tobias Thomann ein. Unter dem Titel "Oberaurach pflanzt Apfelbäumchen" schlug der Gemeinderat vor, für jedes neugeborene Kind einen Baum seitens der Gemeinde zu spendieren. Hiermit könne man eine alte Tradition wiederbeleben und durch das kleine symbolische Zeichen die Thematik Klimaschutz in das allgemeine Bewusstsein rücken, so Thomann.

Nach einer langwierigen Diskussion aller Gemeinderäte, die sich auf die mögliche Ausgestaltung der Aktion bezog, wurde schließlich bei zwei Gegenstimmen beschlossen, dem gemeindlichen Baby-Begrüßungsgeschenk einen Gutschein für einen Baum im Wert von 40 Euro beizulegen.

Weiterhin schlug Thomann die Einführung eines "Oberauracher Ehrenamtspreises" vor. Hiermit solle das Ehrenamt zusätzlich zur bestehenden sportliche und kulturellen Ehrung noch besser gewürdigt werden.

Gemeinderat Thomas Karg wunderte sich, da bereits vor knapp sechs Jahren ein ähnlicher Antrag von Thomann kam. Daraufhin wurde der Vereins- und Ehrenausschuss gegründet, der aber seitdem nicht tagte. Man verständigte sich schließlich daraufhin, dass der Ausschuss zeitnah zusammenkommt und sich mit einer möglichen Verbesserung der Oberauracher Ehrenordnung befasst. Zuvor wurde Thomanns Antrag auf die Einführung des Ehrenamtspreises bei 6:9 Stimmen abgelehnt.

"Wir sind auf einem sehr guten Weg, was die Feuerwehr-Ausstattung betrifft", sagte Bürgermeister Thomas Sechser in Bezug auf die Bestellung von Feuerwehrmaterialien und Ausrüstungsgegenständen, die in einer Besprechung aller Kommandanten beratschlagt wurde. Für das Haushaltsjahr 2020 sind Anschaffungen in Höhe von 29 000 Euro geplant.

Weiterhin bestätigte der Gemeinderat Stefan Keller als Kommandanten und Maximilian Benkert als dessen Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Trossenfurt-Tretzendorf.