Nach dem Beschluss, die Corona-Maßnahmen in Bayern deutlich zu verschärfen, hat die Landtagsfraktion der Freien Wähler nach den Worten des Kulmbacher FW-Abgeordneten Rainer Ludwig umgehend Wirtschaftshilfen für betroffene Betriebe und gezielte Unterstützung für Branchen in Not angekündigt. Man setze auf Überbrückungshilfen und bewährte Hilfsprogramme. Ludwig hatte Ende vergangener Woche in einem Brandbrief an das Bayerische Wirtschaftsministerium und seine Fraktion auf die dringende Notwendigkeit neuerlicher Corona-Hilfen für Gastronomie, Hotels, Bars, Clubs sowie Kultur- und Konzertveranstalter hingewiesen. Auch Schausteller, Markthändler und sonstige Dienstleister dürften in ihrer Existenz nicht gefährdet werden.

Die Bundesregierung habe inzwischen signalisiert, die Überbrückungshilfe III Plus bis 31. März zu verlängern. MdL Ludwig: "Wir werden somit Corona-Hilfsprogramme inklusive der Kredite der LfA-Förderbank Bayern fortführen, um besonders betroffenen Branchen gezielt über diese schwere Zeit zu helfen." red