Der Verein Vanakkam Cuddalore hat seine Mitgliederversammlung abgehalten, damit Pater Raja, der Gründer und Spiritus Rector des Vereins, von seinen Aktivitäten aus erster Hand berichten konnte. Pater Raja wuchs in einem Waisenhaus in Indien auf und mit den Jahren reifte in ihm der Wunsch, das zurückzugeben, was ihm dort an Gutem zuteil wurde. Er gründete in Indien den "Grace Maria Charitable and Education Trust", um benachteiligten Kindern und Frauen zu helfen.

Wie fast überall auf der Welt hat Corona das Leben in Indien stark beeinträchtigt. Schwester Jesu Maria berichtet, dass sie und ihre Mitstreiterinnen vor Ort alles mögliche unternommen haben, um die Projekte am Laufen zu halten. So konnte das Studienzentrum für Schüler weitgehend geöffnet bleiben. Hier erhalten die Schüler Nachhilfeunterricht, Essen und werden medizinisch betreut. Den Unterricht halten Studenten und Studentinnen, die gegen ein Entgelt ihr Studium bezahlen können. Schulgeld und Studiengebühren werden für rund 350 Kinder aus 16 Dörfern mittels Spenden des Vereins Vanakkam Cuddalore bezahlt.

Die Schneiderei, in der Witwen und benachteiligte Frauen ihren Lebensunterhalt verdienen, konnte wegen Materialmangels nur eingeschränkt arbeiten.

Was hilft es aber, wenn man in dieser Corona-Zeit die Bildung verbessert und Frauen Arbeit gibt, daneben aber viele Leute an Hunger sterben? Deshalb hat der Verein beschlossen, Nahrungsmittel für bedürftige Familien zur Verfügung zu stellen. Die Schwestern des "Grace Maria Charitable and Education Trust" haben Lebensmittelpakete an 2750 Familien verteilt. Der Inhalt der Pakete reicht für zwei Monate.

Berücksichtigt wurden hierbei an erster Stelle die Familien, deren Kinder regelmäßig am Unterricht teilnehmen sowie kinderlose Bedürftige. Des Weiteren wurden Lebensmittelpakete an Leute der unteren Kaste verteilt. Auch die Gesundheitszentren der Gegend und das dortige Pflegepersonal wurden mit Lebensmitteln unterstützt, damit sie sich auf ihre Patienten konzentrieren können.

Von dieser Aktion berichtete das örtliche Fernsehen und Zeitungen, da es in Indien sehr ungewöhnlich ist, dass Hilfsmittel unabhängig von Religionszugehörigkeit, Geschlecht und sozialer Zugehörigkeit gespendet werden.

Die Not ist aber nicht nur auf Indien begrenzt, sondern auch in Afrika weit verbreitet. Pater Raja hat deshalb in der Diözese Tombure im Südsudan das Säkularinstitut "Peace Makers of Christo" zusammen mit dem örtlichen Bischof Kussala gegründet. Ziel dieses Instituts ist es, Menschen - besonders Kinder und Benachteiligte - durch Erziehung und Unterricht im Glauben zu fördern. Zur Unterstützung dieser Einrichtung wurde von Pater Raja in Deutschland ein weiterer Spendensammelverein, "PMC e.V." (Peace Makers of Christo) gegründet. Als Stützpunkt der Organisation wird zunächst ein Gemeindezentrum benötigt, um von dort aus die verschiedenen Projekte zu koordinieren.

Wer spenden möchte, kann das vor Ort tun bei der Sparkasse Bad Kissingen (IBAN DE66 793 510 10 0031 357 346). Weitere Informationen gibt es beim Flohmarkt der Herz-Jesu Pfarrei Bad Kissingen, der am 4. Dezember im Pfarrzentrum stattfindet. Dort ist der Verein mit einem Stand vertreten. red