Der Streit zwischen der Stadt Teuschnitz und dem Wasserzweckverband Frankenwaldgruppe (FWG) verhärtet sich weiter. Wie bereits berichtet, hat die Stadt nicht nur den Wasserlieferungsvertrag mit der FWG gekündigt (sie will künftig für Teile ihres Gebietes das Wasser direkt bei der Fernwasserversorgung Oberfranken kaufen), sondern sie zieht auch noch eine Klage wegen der Investitionskostenbeiträge in Erwägung.
Diese Beiträge sollen die Kommunen für die Sanierung der FWG entrichten, damit die Wassergebühren für die Verbraucher nicht ins Unermessliche steigen. Teuschnitz soll pro Jahr etwa 40 000 Euro entrichten.
Nun lädt FWG-Vorsitzender Jürgen Baumgärtner für den 9. März zu einem Informationsabend ins Schützenhaus Haßlach ein. Es geht um den Sanierungsplan der Frankenwaldgruppe. Dazu hat er auch ausdrücklich den Zweiten Bürgermeister von Teuschnitz, Stephan Neubauer, eingeladen. Dieser ist seit Jahren stellvertretendes Zweckverbandsmitglied und hat an vielen entscheidenden Sitzungen der Frankenwaldgruppe teilgenommen. Neubauer hatte sich in den letzten Wochen kritisch zu Baumgärtner und seinem Sanierungsplan geäußert. Baumgärtner hatte Neubauer darum gebeten, als langjähriges stellvertretendes Verbandsmitglied über die Entwicklung der FWG, vor allem in den Jahren von 2008 bis 2015, also bis zu Baumgärtners Übernahme des Vorsitzes Ende 2015, zu berichten.
Teilnehmen wolle er schon, so die Antwort von Neubauer. Aber er wolle bei der FWG-Versammlung in Haßlach nicht darüber sprechen, welche Entwicklungen aus seiner Sicht zum aktuellen Zustand der FWG geführt haben.
"Ich hätte mich sehr gefreut, wenn Stephan Neubauer bereit gewesen wäre, als langjähriger Verbandsrat einen Teil der Veranstaltung zu übernehmen und seine Kritikpunkte vorzubringen", erklärt Baumgärtner. Auch hätte er es begrüßt, wenn Neubauer seine Alternativen, was die Sanierung der Frankenwaldgruppe betrifft, bei dieser Veranstaltung dargestellt hätte. Danach hätte man darüber diskutieren können.
Neubauer wirft im Gegenzug Baumgärtner ein Informationsdefizit über die Zeit von 2008 bis 2015 vor. Der Vorsitzende habe genügend Gelegenheit gehabt, sich mit den Unterlagen zu beschäftigen. "Es kann nicht sein, dass man für einen Vorstandsposten eine hohe monatliche Aufwandsentschädigung erhält und sich mit der Materie nicht beschäftigt", hält er in einem Antwortschreiben an den Vorsitzenden fest. Außerdem weist er darauf hin, dass auch Bürgermeisterin Gabi Weber nicht sprechen werde. Sie ist langjähriges Verbandsratsmitglied. In der Stadt Teuschnitz werden die Ortsteile Haßlach und Rappoltengrün von der Frankenwaldgruppe versorgt.