Der Neujahrsempfang der Gemeinde Litzendorf in der Grund- und Mittelschule stand ganz im Zeichen der Städtebauförderung und der Ehrung von Gerhard Pickel aus Melkendorf mit der Bürgermedaille.

Der Zweite Bürgermeister Klemens Wölfel (SPD) stellte den Anwesenden den neuen Bürgermedaillen-Träger Gerhard Pickel vor: Der 1943 geborene Melkendorfer kann auf ein jahrzehntelanges Engagement, oft auch als Gründungsmitglied sowie in verschiedenen Vorstandsämtern, zurückblicken - beim SC Melkendorf, der Freiwilligen Feuerwehr Melkendorf, dem Obst- und Gartenbauverein Melkendorf, der Liedertafel Melkendorf, dem VdK und der Marianischen Sodalität.

Darüber hinaus war Pickel über 30 Jahre Feldgeschworener und erhielt bereits 2011 für seine ehrenamtliche Tätigkeit die Ehrenmedaille für das Ehrenamt vom bayerischen Ministerpräsidenten. Seine größte Leidenschaft ist jedoch das Pilgern und Wallfahren, wie beim Empfang berichtet wurde.

Für viele Melkendorfer "ist auf den Gerhard immer Verlass gewesen", sagte Wölfel. Sichtlich gerührt nahm Pickel die Bürgermedaille und den Beifall der Anwesenden entgegen.

Mit Blick auf zehn Jahre Städtebauförderung sprach Bürgermeister Wolfgang Möhrlein (CSU) davon, wie sich Litzendorf nachhaltig verändert habe - und dies nicht nur in baulicher Sicht, "sondern auch im ehrenamtlichen Engagement neue Zeichen gesetzt" habe.

Geplante Projekte

Eine neue Broschüre, die auf dem Empfang verteilt wurde, zeigt die im Rahmen der Städtebauförderung abgeschlossenen Projekte und gibt einen Ausblick auf geplante Maßnahmen, wie etwa die Revitalisierung des Areals der ehemaligen Brauerei Winkler in Melkendorf.

Litzendorf setze auf ein ressourcensparendes Flächenmanagement, da sei man sich im Gemeinderat über alle Parteigrenzen hinweg einig, und den Dialog der verschiedenen Initiativen und Interessensverbände miteinander.

Thorsten Glauber (FW), der bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, lobte in seinem Grußwort die Gemeinde Litzendorf gerade für diese Anstrengungen. Er sprach davon, "sich nicht in Schubladen pressen zu lassen", denn Ökologie und Ökonomie schließen sich seiner Ansicht nach nicht aus. Lob gab es auch von Landrat Johann Kalb (CSU), der die Vorbildfunktion der Gemeinde Litzendorf im Landkreis Bamberg würdigte.

Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt vom Musikverein Ellerntal unter Leitung von Martin Lorenz. Andrea Spörlein