Eine lebhafte Beteiligung hatte die "rollende Bürgerversammlung" in der Gemeinde Altenkunstadt. Bis auf den letzten Platz war der Omnibus besetzt, der alle Senioren ab 70 Jahren durch die Ortschaft chauffierte und denen Bürgermeister Robert Hümmer Informationen vermittelte.

Der Start erfolgte auf dem Rathausplatz in Altenkunstadt. Von hier aus ging es in Richtung Prügel. Beim Wertstoffhof des Landkreises Lichtenfels erklärte Hümmer, dass hier demnächst Probebohrungen erfolgen würden, um wieder einmal die Bodenbeschaffenheit zu überprüfen und gleichzeitig zu gewährleisten, dass keine Schadstoffe in den Grundwasserbereich gelangen könnten. In Prügel wies der Bürgermeister darauf hin, dass die örtliche Feuerwehr eine neue Tragkraftspritze erhalten habe, so dass der Brandschutz wieder gewährleistet sei. Bei den Kellern erklärte Hümmer, dass hier die Gemeinde besonderes bei Straßenverkehrssicherungspflicht gefordert sei. Allerdings habe sich auch herausgestellt, dass diese Anlage nicht als Kulturdenkmal zu werten sei, sondern in den Zuständigkeitsbereich des Bergamtes Nordbayern falle mit dem die Kommune die künftige Entscheidung abstimmen werde.

Wiesenbestattungen erwünscht

Weiter ging es nach Maineck und hier fiel der Blick auch auf den Friedhof, wo es ein Anliegen der Einwohnerschaft sei, Wiesenbestattungen zu ermöglichen. Die Verwaltung werde dazu noch Informationen einholen. Zum Feuerwehrwesen bemerkte der Bürgermeister, dass die Wehr von Maineck mit zu denen zähle, die als nächstes ein Tragkraftspritzenfahrzeug erhalten werden.

Mit dem Rad zum Tanz

Auf dem Dorfplatz verleiht die Allerheiligen-Kirche dem Ortsbild seine Prägung, wobei das einstige Tanzcenter Heinkelmann so manche Erinnerungen bei den Senioren an frühere Jahre aufkommen ließ, denn viele Freundschaften wurden hier geschlossen, wenngleich beim Besuch der Tanzveranstaltungen das Fahrrad eines der wichtigsten Fortbewegungsmittel der damaligen Zeit war.

Nachdem sich der Bus in der Maineck Straße befand, wies Hümmer darauf hin, dass in diesem Ortsteil demnächst ein vereinfachtes Dorferneuerungsverfahren anstehe. Hierbei würden die Kreisstraße durch den Landkreis Lichtenfels und von der Gemeinde die Versorgungsleitungen neu verlegt und die Straßenbeleuchtung angepasst werden. Auf dem Rückweg nach Altenkunstadt führte die Route an der Grundschule vorbei und hier informierte der Bürgermeister, dass von der Regierung von Oberfranken eine Förderzusage für die Sanierungsmaßnahmen eingegangen sei. Erfreulich nannte er in diesem Zusammenhang die gesponserten Schulbuswartehäuschen, wobei im Bereich der Theodor-Heuss-Straße in absehbarer Zeit auch die Platzgestaltung aktuell werde. Im Innerortsbereich zeigten sich zudem die Fortschritte an der Neumühle, in der unter anderem behindertengerechte Wohnungen entstehen werden. Hümmer: "Ich hoffe, dass sich an diesem Ort im nächsten Jahr das Mühlrad wieder dreht."

Lebhafte Bautätigkeit

Zudem verwies er auf eine lebhaften Bautätigkeit im Neubaugebiet und im Umfeld der evangelischen Kirche. Weiterhin wies der Bürgermeister auf die Sanierung der Tiefbrunnen, den Breitbandausbau und die neue Bauhofhalle mit Sozialräumen und Unterbringungsmöglichkeiten für die Gerätschaften und Fahrzeuge hin. Lebhafte Geschäftstätigkeit zeige sich am Verkehrskreisel und im Fachmarktzentrum.

Erinnerungslücken im Gremium?

Im Bereich des Schul- und Sportzentrums zeigten sich die Umrisse des neuen Festplatzes, der schon in Mai beschlossen wurde und "an den sich manche Gemeinderäte, wie die Aufregung während meines Urlaubs zeigte, sich nicht mehr erinnern konnten".

Nach einem Abstecher nach Burkheim fuhr die rollende Bürgerversammlung nach Tauschendorf. Hier waren Entscheidungen hinsichtlich der Wasserversorgung erforderlich, nachdem das Wasser der dortigen Quelle nicht mehr den vom Gesetzgeber geforderten Werten entspreche.

In Woffendorf nahmen alle gerne die Einladung des Bürgermeisters zu einem gemütlichen Kaffeetrinken im Sportheim des Fußballvereins an, wobei die Mitgliederfrauen dazu leckere Kuchen und Torten beisteuerten, womit die "rollende Bürgerversammlung" ihren Abschluss fand.