Zum dritten Mal in Folge ist der Einkauf der Brose Gruppe mit einem "World Procurement Award" ausgezeichnet worden. Diesmal erhielt das Team den international angesehenen Preis in der Kategorie "Funktionsübergreifende Zusammenarbeit". Die Übergabe der begehrten Trophäe fand am 17. Mai in London statt. Die Auszeichnung wird einmal jährlich vom Einkaufsverband Procurement Leaders vergeben. Dieser Vereinigung gehören 27 000 Mitglieder aus mehr als 700 Organisationen und über 50 Ländern an.
Überzeugen konnte Brose mit einem Konzept zur systematischen Erarbeitung von Make-or-Buy-Entscheidungen. Dabei geht es um die Frage der Eigenfertigung oder des Fremdbezugs. Ziel ist, die Kernkompetenzen des Familienunternehmens in der Produktion zu sichern und zu erweitern sowie festzulegen, welche Ressourcen und Technologien von Lieferanten bezogen werden sollten. Zur Entscheidungsfindung arbeiten innerhalb der Brose Gruppe bereichsübergreifend Mitarbeiter aus Einkauf, Fertigungsplanung, Produktionstechnik, Entwicklung und Controlling weltweit zusammen. Dieser Wissensaustausch führte zu schlankeren Prozessen, optimierten Produkten und Kosteneinsparungen. Zeitgleich brachte die Kooperation mit Lieferanten die Entwicklung von Innovationen weiter voran.
Der Einkauf von Brose beschaffte 2016 weltweit Materialien, Dienstleistungen und Investitionsgüter von 4200 Lieferanten im Wert von 4,6 Milliarden Euro. red