Seit fast 120 Jahren prägt die KAB Kronach das kirchliche Leben in der Pfarrei mit. Auch 2018 war von großem ehrenamtlichem Engagement geprägt und das Jahresprogramm gut gefüllt, wie Vorsitzender Georg Barnickel ausführte. Höhepunkt war die Familienfahrt nach Bad Kissingen. Nach einer Altstadtführung wurde bei herrlichem Sommerwetter am Nachmittag der große historische Festzug zum Rakoczy-Fest besucht.

Auf sehr guten Zuspruch stießen auch die Maiandacht mit Pater Gottfried Hofer in Kestel, der Besuch der Sonderausstellung "Zeichnen in Cranachs Werkstatt" mit Führung in der Fränkischen Galerie der Festung Rosenberg, die Abendwanderung nach Kestel, die Andacht mit Kaplan Dominik Urban sowie dessen Verabschiedung, die Adventsfeier mit Kaplan Andreas Stahl sowie der Besinnungsnachmittag "Fastenzeit - Bußzeit, Innehalten, Zurückschauen, Ruf und Berufung" mit Pastoralreferentin Sarah Maria Röck-Damschen. Der Altar zur Schwedenprozession auf der Festung stand 2018 unter dem Thema "Was ist der Mensch wert?" Erfreulicherweise konnte auch der Verkauf des Kettelerhauses abgeschlossen werden.

"Wir brauchen Europa"

Dem Ortsverband zollte Diözesansekretärin Maria Gerstner viel Lob. Sie gab einen Überblick über die Veranstaltungen auf Kreisebene und stellte "Europa" als neues KAB-Leitthema sowie den Arbeitnehmer-Gottesdienst mit Frühschoppen am 1. Mai in Wilhelmsthal vor.

Anlässlich der Europa-Wahlen am 26. Mai soll darüber informiert werden, wie sich Entscheidungen in Brüssel in unseren Kommunen auswirken. "Wir brauchen Europa", betonte Gerstner, dass viele für alle Bürger der 28 EU-Staaten verbindliche politische Entscheidungen in Straßburg und Brüssel fielen. Die Vorläuferorganisation der EU habe ihren Ursprung in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und in der Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Dahinter sei die Idee gestanden, dass miteinander Handel treibende Länder sich wirtschaftlich verflechten und daher kriegerische Auseinandersetzungen vermeiden.

"Was als reine Wirtschaftsgemeinschaft begann, wurde zu einer Organisation, die vom Klimawandel über Umweltschutz und Gesundheit bis hin zu Außenbeziehungen und Sicherheit, Justiz und Migration zahlreiche Politikfelder abdeckt", sagte Gerstner. Zu den Errungenschaften der EU gehörten mehr als 50 Jahre Frieden, Stabilität und Wohlstand, ihr Beitrag zur Steigerung des Lebensstandards und die Einführung des Euro.

"Cappuccino"-Rentenmodell

Weiterhin in Diskussion der Parteien ist das Rentenmodell der KAB, das sogenannte Cappuccino-Modell. Es hat seinen Namen daher, dass es sich wie ein Cappuccino aus drei Schichten zusammensetzt: Der Espresso entspricht der Sockelrente, der Milchkaffee der Erwerbstätigenversicherung und der Milchschaum der betrieblichen und privaten Vorsorge.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Seit 25 Jahren halten Beate Schneider, Eckhard Joey Schneider, Gabriele Eichhorn, Jürgen Eichhorn und Matthias Nüßlein der KAB die Treue. Schon 40 Jahre gehören Elisabeth Engelhardt, Heinrich Herrmann, Lieselotte Klinger, Manuela Petrouschek und der Vorsitzende Georg Barnickel dem Ortsverband an. Unglaubliche 70 Jahre ist Betty Völlmer schon Mitglied.

Die Diözesansekretärin sowie die Vorsitzenden Brigitte Schedel und Georg Barnickel dankten den Geehrten. Alle Jubilare wurden mit einer Urkunde mit Dankschreiben des KAB-Bundesverbandes ausgezeichnet und erhielten ein Präsent.

Folgende Termine hat der Ortsverband Kronach geplant: 19. Mai, 14.30 Uhr Mai-Andacht in Kestel; 26. Juli, 18.30 Uhr Abendwanderung mit Andacht in Kestel; 28. Juli Familienfahrt in die Fränkische Schweiz mit Gottesdienst in Pottenstein, Besuch von Gößweinstein und Burg Greifenstein bei Heiligenstadt. hs