Aus einer waschechten Berlinerin sei längst eine beliebte Wirsbergerin geworden, sagte Bürgermeister Hermann Anselstetter, als er Rosi Hübner zum 80. Geburtstag gratulierte. Als Urlauberin habe die junge Berlinerin bei einem Gästeabend den Musiker der Trachtengruppe Wirsberg, Simon Hübner, kennengelernt. Beide gaben sich im Wirsberger Standesamt das Ja-Wort und schufen sich in Sessenreuth ein Eigenheim.

Rosemarie Hübner entwickelte sich nicht nur zur begeisterten Tänzerin, sondern übernahm als Vorsitzende auch Verantwortung im Trachtenverein. Der Bürgermeister würdigte auch das Engagement der Jubilarin als Betriebsrätin der Wilhelm Kneitz AG. "Du hast vehement für Arbeitnehmerrechte gekämpft, aber auch Brücken zur Betriebsleitung geschlagen." Dank ihrer ehrenamtlichen Führungsqualitäten werde sie humorvoll auch "Berchämastera von Sesserrath" genannt.

Die Glückwünsche des VdK-Ortsverbands überbrachte Vorsitzender Günter Schmidt und dankte für die wertvolle Betreuungsarbeit. Werner Reißaus